Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Am Freitagabend bei Raubling

Grenzpolizei verhindert Drogen-Schmuggel - Mann (41) festgenommen

+
Etwas mehr als ein Kilogramm Kokain entdeckten die Fahnder der Grenzpolizei am Freitag in einem Peugeot.

Raubling - Erneut haben Schleierfahnder der Grenzpolizei am Freitagabend, den 29. November, auf der A8 einen Kokain- Schmuggel vereitelt. Die Fahnder entdeckten in einem französischen Auto knapp über ein Kilogramm Kokain.

Die Pressemitteilung im Wortlaut:

Gegen 21 Uhr geriet ein Peugeot mit französischer Zulassung auf der A8 in Fahrtrichtung Salzburg ins Visier der Raublinger Grenzpolizisten. Im Rahmen der Kontrolle stellten die Fahnder Unregelmäßigkeiten im Fahrzeuginnenraum fest, weshalb sie den Wagen genauer unter die Lupe nahmen. 

In einem nachträglich eingebauten Versteck wurden die Fahnder schließlich fündig und entdeckten etwas mehr als ein Kilogramm, in Plastikfolie verpacktes Kokain. Der Schmuggler wurde vorläufig festgenommen, die weitere Sachbearbeitung übernahm am Samstagmorgen, den 30. November, das zuständige Fachkommissariat der Kriminalpolizeiinspektion Rosenheim. 

Nach erfolgter Unterrichtung beantragte die Staatsanwaltschaft die Untersuchungshaft für den Franzosen, welche schließlich durch den zuständigen Ermittlungsrichter verhängt wurde. Der Mann wurde in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert, in der er nun auf das Hauptverfahren vor Gericht warten muss.

Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Kommentare