Ranking der Bayerischen Eisenbahngesellschaft

Meridian und BOB sind Verlierer bei Qualitätsanalyse

  • schließen

Landkreis - Um mehrere Plätze fallen BOB und Meridian nach unten und landen nur noch im hinteren Feld. Andere Bahnanbieter der Region stehen besser da.

Beim jüngsten Qualitätsranking der Bayerischen Eisenbahngesellschaft, kurz BEG, zeigt sich eine positive Tendenz. Die BEG plant, finanziert und kontrolliert den Regional- und S-Bahn-Verkehr im Freistaat. Die Qualität der bayeri­schen Regio­nalzüge bleibt auf hohem Niveau, lautet das generelle Fazit.

Das Ranking umfasst 28 Wettbe­werbs­netze im Freistaat Bayern. Anhand einer Punkteskala von +100 bis -100 Punkten werden die Plätze errechnet.

Wie im vorherigen Ranking erreichen acht von 28 Netzen mehr als 50 von maximal 100 möglichen Punkten. Nur noch vier Netze landen im Malus­be­reich.

Auf den unteren Plätzen befinden sich auch der Meridian und die Bayerische Oberlandbahn. Beide gehören zusammen - der Meridian ist eine Marke der Bayerischen Oberlandbahn GmbH.

Der Meridian, der zum Beispiel täglich auf der Route Salzburg-Rosenheim-München unterwegs ist, landet auf Platz 20. Die Bayerische Oberlandbahn, die unter anderem in Richtung Miesbach und Bad Tölz fährt, landet auf Platz 25. Beide sind um mehrere Plätze abgerutscht seit der jüngsten Erhebung im September 2016.

Mit vorne dabei sind hingegen die Berchtesgadener Land Bahn auf Platz 7, die jedoch um fünf Plätze nach unten gewandert ist, und die Südostbayernbahn, die stabil auf Platz 10 bleibt.

Beurteilte Kriterien sind:

  • Sauberkeit der Fahrzeuge (innen und außen)
  • Fahrgastinformation im Regel- und Störfall
  • Funktionsfähigkeit der Ausstattung
  • Serviceorientierung der Zugbegleiter
  • Kundenorientierung bei Beschwerden

Erreicht ein Unternehmen den

Wert null, sind die Erwartungen der BEG gerade erfüllt

. Wer darüber liegt, erhält einen Bonus, wer Minuspunkte hat, zahlt Strafe (+100 Punkte = maximaler Bonus, -100 Punkte = maximaler Malus). Die Messung der Pünktlichkeit fließt nicht in die Ergebnisse ein.

"Wir wollen, dass den Fahrgästen in ganz Bayern ein hochwer­tiges und leistungs­starkes Verkehrs­an­gebot zur Verfügung steht. Deshalb überprüfen wir regel­mäßig die Qualität der Verkehrs­leis­tungen", erklärt Thomas Prechtl, seit Mitte Oktober 2016 als zweiter Geschäftsführer bei der BEG im Amt und unter anderem zuständig für den Bereich Qualitätsmanagement und Marketing. "Dass wir uns nachhaltig auf hohem Niveau bewegen, ist sowohl der guten Zusam­men­arbeit mit den Verkehrs­un­ter­nehmen zu verdanken als auch dem Anreiz­system der BEG, das Bonus- bezie­hungs­weise Malus­zah­lungen vorsieht."

Das komplette Ranking finden Sie hier.

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser