Paukenschlag am Prozess-Ende

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Der Abgeordnete Heinz Donhauser (CSU)

München - Eine unerwartete Wendung nahm der Prozess gegen einen Unternehmer aus dem Landkreis Rosenheim, der sich wegen Betrug und Steuerhinterziehung in München verantworten musste.

Ein CSU-Landtagsabgeordneter hat offenbar versucht, den Richter zu beeinflussen. Der Parlamentarier sitzt im Aufsichtsrat einer Firma des Beschuldigten. Es war ein Paukenschlag am Prozess-Ende. Intensiv hatte das Landgericht München II den Betrugsprozess gegen einen Unternehmer aus dem Landkreis Rosenheim verhandelt. Es ging um den überteuerten Verkauf von Aktien einer Medizinfirma in Rohrdorf und um hinterzogene Steuern in Millionenhöhe. Seit der Urteilsbekanntgabe aber geht es um mehr.

"Ich habe vorab eine Bemerkung zu machen", sagte Richter Martin Rieder mit belegter Stimme. Er berichtete vom Anruf eines Landtagsabgeordneten am 10. Juni. Der Mann - den Namen wollte Rieder nicht preisgeben - habe ihn gebeten, eine "günstige Lösung herbeizuführen". Mit einer kleinen Geldauflage sei das Verfahren doch beizulegen, soll er gesagt haben.

Nach Informationen unserer Zeitung handelt es sich um Heinz Donhauser. Der 58-Jährige aus Amberg sitzt seit zwei Jahren im Aufsichtsrat des Mutterunternehmens der Medizinfirma in Arizona, USA. Donhauser bestätigt den Anruf beim Richter, bestreitet aber jede Einflussnahme. Er und der Richter hätten sich vor 30 Jahren in der Jungen Union kennengelernt und seither aus den Augen verloren. Als er zufällig erfahren habe, dass Rieder Richter in dem Verfahren ist, habe er ihn angerufen und zu einem Besuch in den Landtag eingeladen. Über das Verfahren habe man nur "ganz kurz" geredet - und sicher "nicht übers Strafmaß", beteuert Donhauser: "Das ist ein Krampf. Das würde ich nie tun."

Der Richter schilderte das anders. Erfolgreich war die Einflussnahme indes nicht. "Kein bayerischer Richter ist beeinflussbar", sagte Rieder. Solche Aktionen würden allenfalls zur Kenntnis genommen. Sie würden sich aber weder positiv noch negativ für den Angeklagten auswirken. "Wir sind die unabhängige dritte Gewalt im Staat. Wer immer versucht, Einfluss zu nehmen, wird sich die Zähne ausbeißen".

Erst dann kam er auf das Urteil zu sprechen: Der Unternehmer wurde zu sieben Jahren Freiheitsstrafe verurteilt und gleich im Gerichtssaal verhaftet. Laut Urteilsbegründung hatte der 45-Jährige Aktien des Unternehmens zu völlig überhöhten Preisen verkauft. Er pries den Anlegern medizinische Entwicklungen zu Unrecht als serienreif an. Bei wahrem Kenntnisstand hätten die Anleger nie die Aktien zum bezahlten Preis gekauft. Schaden: knapp drei Millionen Euro. In ähnlicher Höhe bewegt sich die Summe der hinterzogenen Steuern. Der Angeklagte hatte vor Gericht die Vorwürfe stets bestritten.

Rechtliche Folgen für Donhauser sind indes unwahrscheinlich. Eine Landtagssprecherin sagte, das Parlament betreffe der Fall erst dann, wenn der Anruf beim Richter mit einer Nötigung oder Bestechung verbunden wäre und das strafrechtliche Konsequenzen habe. Donhauser - seit 19 Jahren im Parlament - hat auch gegen die Verhaltensregeln für Abgeordnete verstoßen, weil er das Aufsichtsratsmandat nicht offenlegte. Er bestreitet das. Zumindest dies wird nun zum Fall für das Landtagspräsidium; das kann jedoch höchstens einen Verstoß öffentlich feststellen.

von Angela Walser und Christian Deutschländer

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser