Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Prozess um Kraillinger Doppelmord wird fortgesetzt

+
Der Münchner Rechtsanwalt Adam Ahmed ist der Pflichtverteidiger des Angeklagten.

München - Vor dem Münchner Landgericht wird heute der Prozess um den Doppelmord in Krailling fortgesetzt. Die Mutter der ermordeten Mädchen wird als Zeugin erwartet.

Deren Anwältin hat bereits angekündigt, sie werde für die Vernehmung der Frau den Ausschluss der Öffentlichkeit beantragen. Der eigene Onkel soll die achtjährige Chiara und die elfjährige Sharon in der Nacht zum 24. März 2011 in der Wohnung der Mutter umgebracht haben. Im Prozess hat er bisher zu den Vorwürfen geschwiegen.

Mord an Chiara und Sharon: Trauer in Krailling

Mord an Chiara und Sharon: Trauer in Krailling

Mord an Chiara und Sharon: Trauer in Krailling © dpa
Mord an Chiara und Sharon: Trauer in Krailling © dpa
Mord an Chiara und Sharon: Trauer in Krailling © dpa
Mord an Chiara und Sharon: Trauer in Krailling © dpa
Mord an Chiara und Sharon: Trauer in Krailling © dpa
Mord an Chiara und Sharon: Trauer in Krailling © dpa
Mord an Chiara und Sharon: Trauer in Krailling © dpa
Mord an Chiara und Sharon: Trauer in Krailling © dpa
Mord an Chiara und Sharon: Trauer in Krailling © dpa
Mord an Chiara und Sharon: Trauer in Krailling © dpa

Mehr zum Prozess lesen Sie auf merkur-online.de

Der Anklage zufolge wollte der verschuldete Familienvater auch die Mutter - seine Schwägerin - umbringen, um so an Geld zu kommen. Der 51-Jährige soll den Mordplan geschmiedet haben, als sich die Lage seiner eigenen Familie mit vier Kindern zuspitzte. Die Eltern der beiden ermordeten Mädchen sind in dem Prozess Nebenkläger.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion