Preisdruck: Immer mehr Apotheken schließen

+
Die Versorgung mit Apotheken im ländlichen Raum wird zunehmend schlechter.

München - Die Zahl der Apotheken im Freistaat sinkt kontinuierlich. Immer mehr müssen dicht machen. Die Hauptprobleme:

Im vergangenen Jahr seien 92 Apotheken geschlossen worden, teilte die Bayerische Landesapothekenkammer (BLAK) am Dienstag in München mit. Nur 48 seien neu eröffnet worden. Die Zahl der Apotheken im Freistaat sinke damit kontinuierlich und habe mit derzeit 3386 den Stand von 1995/1996 erreicht. Mit fast der Hälfte der geschlossenen Apotheken sei vor allem das ländlich geprägte Franken betroffen, sagte BLAK-Vorstandsmitglied Christian Machon.

Der Preisdruck:

Hauptproblem seien die mit dem Arzneimittelmarkt-Neuordnungsgesetz von 2011 weggefallenen Rabatte, die Großhändler den Apotheken bis dahin gewährt hatten. „Der Gesetzgeber wollte 500 Millionen im Arzneimittelbereich sparen - dies sollte zu jeweils 50 Prozent vom Großhandel und den Apotheken getragen werden“, sagte Machon. Den Großteil der Last hätten jedoch die Apotheken zu tragen. Für Geschäfte in kleinen Städten mit wenig Kunden sei es besonders schwierig, zu überleben. Neben dem Ärztemangel werde die Gesundheitsversorgung in ländlichen Gebieten durch den Wegfall von Apotheken nun noch schlechter. „Das ist eine Entwicklung, die auch die Patientinnen und Patienten dort spüren werden“, sagte Machon.

dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser