Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Irgendwo gestrandet

Poststreik: Paket mit Urne der Mutter verschollen

Schwarzenfeld - Wegen des Poststreiks wartet eine Frau in Bayern seit drei Wochen auf die Urne mit der Asche ihrer verstorbenen Mutter.

Das Paket sei auf dem Weg vom Krematorium ins oberpfälzische Schwarzenfeld gestrandet. „Ich darf mir das gar nicht vorstellen, dass meine Mutter irgendwo da liegt, zwischen all den anderen Paketen“, sagte die 47-Jährige der Zeitung „Der neue Tag“ (Mittwoch). Das Paket sei am 11. Juni abgeschickt worden. Deutsche-Post-DHL-Sprecher Erwin Nier sagte, da habe bereits der Streik getobt. „Wer dann noch ein Paket losschickt, tut das schon sehr in dem guten Glauben, dass die Post das schon irgendwie noch richtet.“ Er wolle aber helfen und das Paket ausfindig machen.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Kommentare