Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Landkreis München

Polizisten geben bei Fahrzeugkontrolle Warnschüsse ab

Blaulicht
+
Ein Streifenwagen der Polizei steht mit eingeschaltetem Blaulicht an einem Einsatzort.

In Taufkirchen bei München hat eine Polizeistreife bei einer Festnahme am Donnerstag Warnschüsse abgegeben. Wie die Polizei berichtete, wollten die Beamten auf einer Bundesstraße ein verdächtiges Fahrzeug mit drei Männern kontrollieren. Die Polizisten hatten den Eindruck, dass es in dem fahrenden Auto unter den Insassen zu einer Auseinandersetzung kommt.

Taufkirchen - Nach dem Anhalten haben die Polizisten laut eines Polizeisprechers bemerkt, dass die zwei Beifahrer mit einer Schusswaffe und einem Messer bewaffnet waren. Zudem sollen sie Widerstand gegen die Festnahme geleistet haben. Nach ersten Erkenntnissen gab daraufhin einer der Polizisten mehrere Warnschüsse in die Luft ab. Letztlich wurden die Beifahrer mit Unterstützung einer weiteren Streife festgenommen.

Vermutlich hatten zuvor die Beifahrer den Fahrer attackiert. Der Fahrer wurde jedenfalls verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Er soll allerdings nicht schwer verletzt sein. Der Hintergrund der Auseinandersetzung war zunächst unklar. Auch die genaue Identität der drei Männer und das Verhältnis der Fahrzeuginsassen zueinander stand noch nicht fest. Ob es sich um eine scharfe Schusswaffe der Fahrzeuginsassen handelte, muss ebenso noch geklärt werden. dpa

Kommentare