Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Erfolgreichster Springer der Geschichte

Skispringen: Gregor Schlierenzauer beendet seine Karriere - „Fühlt sich richtig an“

Skispringen: Gregor Schlierenzauer beendet seine Karriere - „Fühlt sich richtig an“

Mit dem Messer in den Hals gestochen

Erfolgreiche Öffentlichkeitsfahndung nach versuchtem Tötungsdelikt in München

Am Freitag (10. September) gegen 4.25 Uhr, kam es am Karlsplatz (Stachus) in München zwischen einem bislang unbekannten Täter und einem 23-Jährigen sudanesischen Staatangehörigen ohne festen Wohnsitz in Deutschland zunächst aus bislang unbekannter Ursache zu einer verbalen Auseinandersetzung.  

Update, 15. September - Erfolgreiche Öffentlichkeitsfahndung nach versuchtem Tötungsdelikt

In den späten Abendstunden stellte sich schließlich ein 29-Jähriger in Begleitung eines Rechtsbeistandes beim Polizeipräsidium München und wurde festgenommen. Der Haftbefehl wurde ihm heute bereits eröffnet. Bislang machte er keine Angaben zur Sache.

Die Ermittlungen der Münchner Mordkommission zu diesem Sachverhalt dauern weiterhin an. Die Münchner Polizei bedankt sich für die Unterstützung der Bevölkerung.

Erstmeldung:

Pressemitteilung im Wortlaut:

Nach Beendigung des Streits begab sich der 23-Jährige auf die nach unten in das Sperrengeschoss des Karlsplatzes führende Rolltreppe. Der unbekannte Täter lief dem 23-Jährigen nach kurzer Zeit nach und verletzte ihn, nach Zeugenangaben mit einem mitgeführten Cutter-/Teppichmesser, am Hals. Anschließend flüchtete der unbekannte Täter vom Tatort.  

Dem Opfer gelang es noch, selbständig zur Oberfläche des Karlsplatzes zu gelangen, wo er für die IAA eingesetzte Polizeibeamte auf sich aufmerksam machen konnte. Von den Polizeibeamten wurde Erste-Hilfe geleistet und der Rettungsdienst verständigt, welcher den 23-Jährigen mit notärztlicher Begleitung ins Krankenhaus brachte. Nach entsprechender ärztlicher Behandlung konnte er noch am Freitagabend aus dem Krankenhaus entlassen werden.  

Die weiteren Ermittlungen wurden durch die Mordkommission des Polizeipräsidiums München übernommen.  

Aufgrund von Videoaufzeichnungen konnten von dem unbekannten Täter Bilder gewonnen werden. Trotz intensiver Fahndungsmaßnahmen konnte der unbekannte Täter bislang nicht gefasst werden.  

Aus diesem Grund erließ der zuständige Ermittlungsrichter auf Antrag der Kapitalabteilung der Staatsanwaltschaft München I am Montag (13. September) einen Beschluss zur Öffentlichkeitsfahndung mit dem Bild des bislang unbekannten Täters.  

Der Täter wurde wie folgt beschrieben:  

Männlich, Ende 20-30 Jahre alt, ca. 160-170 cm groß, schlank, hellhäutig, sprach deutsch, sehr kurze (ca. 1-3 mm) dunkelblonde Haare, Dreitagebart; keine Brille  

Beschreibung der Kleidung / mitgeführten Gegenstände zur Tatzeit: Auffällige Kopfhörer (Over-Ear), dreiviertel Hose in tendenziell dunkler Farbe, führte einen  blauen Sportbeutel der Marke Nike (wie ein Rucksack getragen) mit sich. Bei der  getragenen Jacke handelt es sich um eine Art Baseballjacke in dunkler Farbe, mit hellen  abgesetzten Streifen an Halskragen, Ärmeln, den Tascheneingriffen und am Bund sowie  einer Applikation in Form eines gelben „P“ als Großbuchstabe auf der linken Brust. 

Zeugenaufruf:  

Wer hat im angegebenen Zeitraum am Karlsplatz (Abgang Rolltreppen in der Nähe eines  Schnellrestaurants) Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Vorfall  stehen könnten?  

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem  Polizeipräsidium München, Kommissariat 11, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen  Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.  

Pressemitteilung Polizei München

Rubriklistenbild: © Lino Mirgeler

Kommentare