Tier hat Joggerin schwer verletzt

Kuh flüchtet auf die Wiesn - und wird erschossen

München - Schock in den frühen Morgenstunden: Eine entlaufene Kuh ist in München auf Jogger losgegangen und hat ein Polizeiauto beschädigt. An der Wiesn wurde ihr Schicksal dann besiegelt.

Am frühen Dienstagmorgen, gegen 7 Uhr, ist eine Kuh aus dem Schlachthof in München ausgebüxt. Wie die Polizei mitteilt, hatte ein 49-Jähriger mit seinem Laster Kühe gebracht und beim Verladen vergessen, das Vorgatter zu schließen. Die Kuh floh und alle Versuche, sie wieder einzufangen, scheiterten. Das Rindvieh rannte aus dem Schlachthofareal auf die Zenettistraße. Von dort aus flüchtete sie in Richtung Tumblingerstraße, Ruppertstraße, Poccistraße und den Bavariaring westlich weiter.

Den Bavariaring umrundete das wildgewordene Tier einmal und traf dabei auf eine Gruppe von Joggern. Die Kuh wollte sich freie Bahn verschaffen und steuerte mit den Hörnern voran auf eine 28-jährige Sportlerin zu. Die Frau wurde am Rücken getroffen und stürzte zu Boden. Die Joggerin erlitt schwere Verletzungen am Rücken (offene Wunden) sowie Prellungen und Abschürfungen. Sie musste zur stationären Behandlung in ein Klinikum gebracht werden.

Die Flucht der Kuh ging weiter: Das Tier lief wieder auf den Bavariaring. Einer Polizeistreife gelang es, die Kuh an der Matthias-Pschorr-Straße entlang zu treiben, bis sie wieder einen Fußgänger mit ihren Hörnern angreifen wollte. Die Polizisten konnten das verhindern, indem sie einen Streifenwagen dazwischen stellten. Das Tier rannte gegen das Polizeiauto und beschädigte es.

Es gelang den Beamten trotz aller Bemühungen nicht, das aggressive Tier unter Kontrolle zu bringen. Da laut Polizei Gefahr für die Menschen rund um die Theresienwiese bestand, mussten die Beamten zur Waffe greifen. Die Dienstwaffen verfehlten die Kuh zunächst, mit einem Gewehr wurde sie schließlich mit zwei Schüssen niedergestreckt.

kg

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser