Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zwei Schleusungsaktionen in Piding und Neuhäusl

Abkassiert und ausgesetzt - Polizei ermittelt gegen Schleuser

Piding – Die Bundespolizei hat die Ermittlungen wegen zwei Schleusungsaktionen aufgenommen, die im Landkreis Berchtesgadener Land festgestellt wurden. Ein Mann aus Pakistan und mehrere österreichische Taxifahrer stehen unter Verdacht.

Ein Mann aus Pakistan wird beschuldigt, am Donnerstag zwei Landsleute über die Autobahn Salzburg – München mit dem Pkw nach Deutschland gefahren zu haben. Außerdem ermittelt die Bundespolizei gegen mehrere österreichische Taxifahrer, die im Verdacht stehen, zwölf Syrer geschleust zu haben. Die Großgruppe wurde nach ersten Erkenntnissen Mittwochnacht nahe des ehemaligen Grenzübergangs Neuhäusl ausgesetzt.

Zwölfköpfige Gruppe

Zeugenaussagen stützen die Aussagen der geschleusten syrischen Staatsangehörigen, die angegeben hatten, im Anschluss an ihre organisierten Schleusung bis Salzburg mit drei Taxis weiter in Richtung Deutschland gefahren worden zu sein. Festgestellt wurde die zwölfköpfige Gruppe auf der Landstraße zwischen dem Berchtesgadener Ortsteil Oberau und Bad Dürrnberg (Österreich).

Offenbar hatten die drei unbekannten Taxifahrer für ihre Dienste von den Flüchtlingen jeweils 50 Euro verlangt und sie dann kurz vor Berchtesgaden ausgesetzt. Die Migranten konnten nach ihrer Registrierung durch die Bundespolizei an eine Aufnahmestelle weitergeleitet werden. 

Weiterer Fall auf der A8

In der Grenzkontrollstelle auf der A 8 bei Piding unterzogen Beamte des Zolls Donnerstagnacht die Insassen eines in Deutschland zugelassenen Pkw einer Kontrolle. Der pakistanische Fahrer konnte sich mit einer deutschen Aufenthaltsgenehmigung ausweisen. Seine Begleiter, die ebenfalls aus Pakistan stammen, verfügten nicht über die erforderlichen Einreisepapiere. Der Fahrzeugführer gab an, sich versehentlich verfahren zu haben. Die eingeschaltete Bundespolizei nahm den 38-Jährigen, der in Hessen wohnhaft ist, vorläufig fest. Er wird sich voraussichtlich schon bald wegen des Verdachts des Einschleusens von Ausländern verantworten müssen.

Pressemeldung Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare