Pannenfahrt der "Scorpio": Schiff prallt gegen Brückenpfeiler

Volkach/Würzburg - Die Polizei hat am Mittwoch die Pannenfahrt eines 80 Meter langen Gütermotorschiffs auf dem Main beendet. Die “Scorpio“ hatte zuvor einen Brückenpfeiler beim unterfränkischen Volkach gestreift.

Trotz des Unfalls und eines Loches im Bug hatte der 62 Jahre alte Kapitän am Dienstagabend seine Fahrt zunächst fortgesetzt.

Wie die Polizei in Würzburg mitteilte, wurde das Schiff erst am Mittwochmorgen stillgelegt, nachdem ein Tankerkapitän den Schaden bemerkt hatte. Die Reparatur wird nach Angaben der Polizei rund 50 000 Euro kosten. Die Brücke wurde für den Verkehr gesperrt; Fachleute sollen zunächst die Standsicherheit der Brücke überprüfen.

Der Unfall bei Volkach (Landkreis Kitzingen) war nicht die erste Panne des Frachtschiffes auf seinem Weg von Zeil am Main in die Niederlande. Schon am Samstagmorgen war die “Scorpio“ havariert. In einer Flussbiegung konnte sie gerade noch einem entgegenkommenden Schubverband ausweichen. Dabei fielen Antriebsmaschinen und Steuerung aus, so dass das Schiff quer trieb und für mehrere Stunden den Main blockierte.

Wie die Polizei meldete, befreite ein in der Nähe ankernder Eisbrecher die “Scorpio“ aus der misslichen Lage. Nach der Reparatur der Steuerung und einem Check durch Taucher konnte die Fahrt fortgesetzt werden.

Weit kam die “Scorpio“ dann allerdings nicht: Als sich das Schiff der Main-Brücke bei Volkach näherte, fuhr der 62-Jährige auf Sicht und ohne Radar. Trotz Scheinwerfern prallte das Schiff gegen den rechten Brückenpfeiler. Der Kapitän entschied sich nach Angaben der Polizei, weiter zu fahren. Die Beamten ermitteln nun gegen ihn wegen der Gefährdung des Schiffsverkehrs.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser