Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Die Leute lassen sich nicht mehr einsperren“

Pandemie vorbei? Grünes Licht für Christkindlmarkt und Lokwelt-Weihnacht in Freilassing

Laut aktuellen Planungen finden die meisten Christkindlmärkte 2021 statt.
+
Gab es zuletzt 2019: Freilassing Christkindlmarkt mit Nikolaus.

Obwohl der Landkreis BGL mit aktuell 355 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner deutschlandweit seit zwei Wochen an der Spitze steht, kümmert das scheinbar nicht mehr, die bayernweite Krankenhausampel steht auf Grün, staatliche Vorgaben gibt es für Veranstaltungen so gut wie keine mehr.

Freilassing - Die Stadt will daher im Dezember wieder den Christkindlmarkt in der Fußgängerzone öffnen, die teilnehmenden Vereine wie zum Beispiel der ESV Freilassing, die Hofhamer Böllerschützen oder das BRK haben ihre Teilnahme zugesichert. Wann die Hütten genau öffnen, wird noch festgelegt.

Während Brigitte Gattermaier von der Lokwelt im Stadtrat noch erklärte, dass man noch auf konkrete Vorgaben der Staatsregierung für Christkindlmärkte warte, hatte das Wirtschaftsministerium fast zeitgleich in München verkündet, dass es eigentlich keine Regeln gibt. Also keine 3-G-Regeln, keine Umzäunung, keine Maskenpflicht, denn „die Märkte haben für Familien nach entbehrungsreichen Monaten eine wichtige, gesellschaftlich Funktion“, so zumindest der Bayerische Wirtschaftsminister.

„Wir können keine Garantie geben“, so Bürgermeister Markus Hiebl

Zurück nach Freilassing, auch im Stadtrat scheint nur mehr Bürgermeister Markus Hiebl die Gefahr einer Pandemie ernst zu nehmen, „wir sind wieder einmal Spitzenreiter bei den Neuinfektionen, es werden schon Patienten aus den heimischen Kliniken verlegt weil in der Region alle Covid-19-Stationen voll sind“, so Hiebl. „Wir sollten Vorsicht walten lassen, denn die Gefahr einer Mutation besteht und die Gefahr für besonders gefährdete Gruppen kann wieder kommen, wir müssen die Lage im Auge behalten“. Dieses Risiko einer doch noch Absage müsse man den Vereinen klar mitteilen, eine Garantie könne derzeit niemand geben.

„Die Leute lassen sich nicht mehr einsperren“

Wenig bis nichts von der früheren, strengen Pandemiebekämpfung des Bayerischen Ministerpräsidenten scheint bei der CSU hängen geblieben zu sein, Christine Schwaiger (CSU) formulierte den ihrer Meinung nach vorherrschenden Unmut in der Bevölkerung und meinte, „die Leute lassen sich nicht mehr einsperren“, Thomas Wagner sekundierte, dass „Feiern mit entsprechenden Regeln möglich sein muss“. Bernhard Schmähl von ‚Pro Freilassing‘ war der Meinung, dass ohnehin nicht so viele Leute wie früher kommen würden, „aber für Leute die raus wollen müssen wir eine Möglichkeit schaffen“.

Wann die Stände in der Hauptstraße zwischen Gewerbegasse und Josef-Brendle-Straße dann genau geöffnet sein werden wird noch festgelegt.

Lokwelt-Weihnacht 2021

Fixe Termine gibt es hingegen schon für die Lokwelt-Weihnacht, die heuer nur im Freien stattfinden wird. Elf Hütten werden unter anderem Essen und Trinken bieten, sowie handverlesenes Kunsthandwerk, „das ist ein Markenzeichen der Lokwelt-Weihnacht“, so Gattermaier. Die Hütten werden am Wochenende von 17. bis 19. Dezember geöffnet sein.

Kommentare