OVB-Leser sind "einfach grandios"

+
Ein Bild mit Symbolcharakter: Im Vordergrund steht immer das Kind. Der kleine Josua und Familienpflegerin Elisabeth Bodmaier - eine von vielen Geschichten, die im Laufe der OVB-Weihnachtsaktion erzählt wurden.

Rosenheim/Mühldorf - Darauf hatten die Verantwortlichen der Familienpflegestation Rosenheim-Bad Aibling und des Mehrgenerationenhauses in Mühldorf nicht einmal im Traum gehofft:

Rund 440.000 Euro sind im Lauf der OVB-Weihnachtsaktion 2011/12 zusammengekommen. Damit haben die Menschen in der Region wieder einmal eindrucksvoll bewiesen, dass sie niemanden im Regen stehen lassen, der schuldlos in Not gerät. "Das Engagement der Leserinnen und Leser des OVB war einfach grandios", bringen es Elisabeth Kumi (Familienpflegewerk) und Klara-Maria Seeberger (Arbeiterwohlfahrt Mühldorf) auf den Punkt.

Sechs Wochen lang rückte unsere Zeitung gleich zwei Einrichtungen in den Mittelpunkt der Berichterstattung. Die Artikelreihe "Ein Herz für Familien" war der Familienpflegestation Rosenheim-Bad Aibling gewidmet, unter dem Motto "Jung und Alt unter einem Dach" wurde aus dem Mühldorfer Mehrgenerationenhaus - Haus der Begegnung - berichtet.

Die OVB-Aktion erzählte Geschichten, die betroffen machen. Geschichten von Schicksalsschlägen, schweren Krankheiten, seelischen Krisen und finanziellen Nöten. Aber auch Geschichten, die Mut machen - voller Willenskraft, neuer Lebensenergie und einem Happy-End, für das die OVB-Leser sorgten. Fast 307.000 Euro wurden bis gestern für die Familienpflegestation Rosenheim-Bad Aibling gespendet, über 122.000 Euro für das Haus unter Trägerschaft der Arbeiterwohlfahrt in Mühldorf. Zwei weitere Spenden, erzielt durch den Verkauf der Weihnachts-CD der "Vier Hinterberger Musikanten" und des Buchs "Kirchen in Rosenheim", werden die Summe auf rund 440.000 Euro schrauben.

Spenden finanzieren 30.000 Einsatzstunden

"Das war eine überwältigende Unterstützung, wir freuen uns riesig und danken im Namen der Familien allen privaten Spendern, Vereinen, Kirchengemeinden, Frauengemeinschaften, Klöpfelkindern, KDFB-Zweigvereinen und den vielen Firmen für ihre kleinen und großen Spenden", sagen Elisabeth Kumi, Geschäftsführerin des Familienpflegewerks des Katholischen Frauenbundes, und Stationsleiterin Beate Huber mit ihrem Team. Die OVB-Leser hätten gezeigt, dass sie "ein großes Herz für Familien" haben. Dank des breiten Spendenstroms könne die Station auch in Zukunft Familienpflege in Stadt und Landkreis Rosenheim anbieten und in den nächsten drei Jahren die Finanzierung von rund 30.000 Einsatzstunden sicherstellen - "Stunden, in denen unsere Familienpflegerinnen Eltern mit existenziellen Sorgen entlasten, Kindern Geborgenheit geben, sie in ihrer Angst um die kranke Mutter trösten, für sie kochen, mit ihnen spielen und rundum dafür sorgen, dass für die Kinder das Leben auch in einer Krise weitergeht - so gut wie möglich", so Kumi.

Groß ist die Freude auch in Mühldorf. "Wir sind sehr, sehr zufrieden und möchten uns bei allen Spenderinnen und Spendern im Verbreitungsgebiet des OVB ganz herzlich bedanken", sagte Marianne Zollner, Leiterin des Mehrgenerationenhauses - Haus der Begegnung. Mit dem Geld kann die 30 Jahre alte Heizung erneuert und das marode Dach saniert werden. "Wir hätten nie mit dieser Summe gerechnet und sehen die große Resonanz auch als Anerkennung für unsere Arbeit", so Zollner. Die Leiterin des Hauses kann sich auch einen Herzenswunsch erfüllen: Die Kinderbetreuungsbörse wird durch die Spenden für Jahre gesichert.

Ein großes "Vergelt's Gott" kam auch von Klara-Maria Seeberger, Ortsvorsitzende der Arbeiterwohlfahrt, die Trägerin des Hauses ist: "Die große Spendenbereitschaft war für uns ein Geschenk des Himmels."

sb/ls/Oberbayerisches Volksblatt

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser