Osterferien in Bayern

Tankstellenpächter besorgt über Benzinpreise

  • schließen
  • Weitere
    schließen

München - Die Tankstellenpächter bekommen bei den steigenden Benzinpreisen zu Ostern den Zorn der Autofahrer ab. Sie verdienen aber selbst laut ihrem Fachverband nicht mehr.

Steigende Benzinpreise zu Ostern machen nicht nur den Autofahrern Sorgen. Auch die Tankstellenpächter sind betroffen: Sie bekämen den Zorn der Autofahrer ab und verdienten dennoch nicht mehr, teilte der Fachverband des Tankstellengewerbes Bayern am Donnerstag mit.

„Während die Mineralölkonzerne immer höhere Gewinne einfahren, müssen die Tankstellenbetreiber mit immer geringerem Einkommen auskommen“, sagte Günter Friedl. „Die Verträge mit den Mineralölgesellschaften enthalten hohe Pachtabgaben und nur geringe Provisionen, kaum höher als einen Cent pro Liter Kraftstoff.“

Friedl: "Der Staat muss hier helfen"

Das durchschnittliche Einkommen der Tankstellenpächter liege derzeit bei rund 33 400 Euro jährlich. Hiervon gingen Steuern und Vorsorgeaufwendungen ab, für die Tankstellenbetreiber als Selbstständige in voller Höhe alleine aufkommen müssten.

„Wir fordern für unsere Tankstellenpächter die Festlegung von Mindestprovisionen“, verlangte Friedl. Dafür gebe es gesetzliche Möglichkeiten. „Der Staat muss hier helfen. Schließlich kann es nicht sein, dass unsere Tankstellenbetreiber, die mit hohem persönlichen Einsatz die Versorgung der Bevölkerung mit Kraftstoffen an sieben Tagen in der Woche sicherstellen, hierfür von den Mineralölgesellschaften keine angemessene Entlohnung erhalten.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser