Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Mama war in Nürnberg nur ganz kurz weg

Bub (9) rettet kleine Schwester (2) aus brennendem Auto

+
  • Martin Weidner
    VonMartin Weidner
    schließen

Nürnberg - Blitzschnell und geistesgegenwärtig hat ein kleiner Bub (9) am Dienstagmorgen gehandelt, als er Rauch im Auto seiner Mutter bemerkte. Er rettete seiner kleinen Schwester (2) damit das Leben:

Die 31-jährige Mama war gegen 7.45 Uhr mit ihrem BMW in der Pfründnerstraße im Nürnberger Osten unterwegs. Dort stellte sie ihren Wagen ab und brachte ihr sechsjähriges Kind in den Kindergarten, wie das Polizeipräsidium Mittelfranken nun mitteilte

In der Zwischenzeit warteten die beiden Geschwister im Fahrzeug auf die Rückkehr der Mutter. Plötzlich bemerkte der Junge jedoch starke Rauchentwicklung und sah beim Verlassen des Autos einen brennenden rechten Hinterreifen. Sofort befreite er seine Schwester aus dem Fahrzeug und brachte sie ins Freie. Kurz darauf kam die Mutter zurück.

Die Feuerwehr wurde alarmiert. Die Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr Nürnberg konnten jedoch trotz schnellen Eingreifens nicht mehr verhindern, dass der BMW, der inzwischen in Vollbrand statt, komplett ausbrannte. Der Sachschaden wird laut Polizei auf rund 10.000 Euro geschätzt.

Die Brandursache ist noch unklar. Die Polizei hat entsprechende Ermittlungen eingeleitet. Verletzt wurde durch das beherzte Handeln des neunjährigen Buben zum Glück niemand!

Polizeipräsidium Mittelfranken/mw

Kommentare