Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Opfer sofort notoperiert

Wieder Messerattacke: Mann (33) auf offener Straße in München niedergestochen

Wieder Messerattacke: Mann (33) auf offener Straße in München niedergestochen

Dummer Streich endet fatal

Jugendliche spannen Leine über Radweg - mit verheerenden Folgen

Radfahrer
+
Eine Radfahrerin stürzte auf einem Nürnberger Radweg, weil Jugendliche eine Leine darüber gespannt hatten. (Symbolbild)

Einen folgenschweren Spaß haben sich zwei Jugendliche in Nürnberg geleistet. Sie spannten eine Leine über einen Rad- und Fußweg - mit verheerenden Konsequenzen.

Nürnberg - Eine dünne Hundeleine haben zwei Jugendliche über einen Rad- und Fußweg in Nürnberg gespannt - eine Radfahrerin stürzte deshalb und verletzte sich schwer. Die 62-Jährige kam in ein Krankenhaus, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. 

Jugendliche alkoholisiert

Die beiden 17- und 18-Jährigen spannten die Leine über den Weg und hoben sie bis auf Brusthöhe an, als die Frau am Samstag auf ihrem Rad näher kam. Die Frau stürzte vom Rad und verletzte sich am Kopf. Die beiden Jugendlichen sollen leicht alkoholisiert gewesen sein. Sie mussten mit Anzeigen wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und Körperverletzung rechnen.

Und der Leichtsinn eines lebensmüden Surfers sorgt nicht nur bei der Freiwilligen Feuerwehr Bruckmühl für Unverständnis. Er riskierte bei seiner Aktion nicht nur sein eigenes Leben, sondern auch das der Rettungskräfte.  

dpa

Kommentare