Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nürnberg: Frauen protestieren gegen Inzest-Urteil

+
Mit einer Mahnwache haben Frauen in Nürnberg gegen das Urteil im Inzest-Prozess demonstriert.

Nürnberg - Mit einer Mahnwache haben am Mittwoch in Nürnberg SPD-Frauen und Mitglieder einer Selbsthilfeinitiative gegen das Urteil im Nürnberger Inzest-Prozess protestiert.

Mit der Aktion wollten die zwei Dutzend Teilnehmer zugleich “aller Betroffenen von sexualisierter Gewalt, Missbrauch und Ausbeutung“ gedenken, wie es auf einem Flugblatt hieß. Das Landgericht Nürnberg-Fürth hatte Mitte Dezember einen 69 Jahre alten Rentner wegen Beischlafs mit seiner Tochter zu zwei Jahren und acht Monaten Haft verurteilt, obwohl die Frau ihrem Vater fast 500-fache Vergewaltigung vorgeworfen hatte. Das Urteil wurde vielfach als zu milde kritisiert.

Die Vorsitzende der Selbsthilfeinitiative Lela, Rosemarie Gebhardt, forderte eine Ende der Verjährungsfrist für sexuellen Missbrauch. “Das wäre ein Zeichen für die Opfer, dass man sie ernst nimmt.“ Zugleich sollten damit potenzielle Täter stärker abgeschreckt werden. “Das Opfer leidet lebenslang unter der Tat, die Taten sind dagegen verjährt. Das Gleichgewicht stimmt nicht“, kritisierte Gebhardt.

Die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (ASF) Mittelfranken, Amely Weiß, forderte bei der Aktion eine stärker Prävention im Kindesalter. “Jedes Kind sollte an einem Präventionskurs teilnehmen, in dem es lernt, sich gegen sexuelle Übergriffe zu wehren“, sagte Weiß. Zudem müsse jeder Täter eine angemessene Strafe erhalten - “sonst denkt jeder: Was ich da mache ist ja gar nicht weiter schlimm“. Zudem müsse das Hilfsangebot für Opfer von sexuellem Missbrauch verbessert werden. Es fehle an Anlaufstellen.

dpa

Kommentare