Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bluttat in der Oberpfalz

83-Jährige getötet: War es der eigene Sohn?

Neumarkt/Oberpfalz - In Neumarkt in der Oberpfalz hat die Polizei eine 83-Jährige mit schweren Verletzungen tot in einem Einfamilienhaus entdeckt. Ihr Sohn steht unter Tatverdacht.

Eine 83 Jahre alte Frau ist in der Oberpfalz Opfer eines Gewaltverbrechens geworden. Unter dringendem Tatverdacht steht der Sohn der Frau, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Der 43-Jährige wurde am Samstagabend am Tatort festgenommen. Das Amtsgericht Nürnberg erließ am Sonntag gegen den Tatverdächtigen einen Unterbringungshaftbefehl wegen Totschlags. Er hatte mit seiner Mutter gemeinsam in dem Einfamilienhaus in Neumarkt in der Oberpfalz gewohnt.

Eine Angehörige des Opfers hatte die Polizei alarmiert. Die Beamten entdeckten die Tote schließlich in der Wohnung. Die 83-Jährige hatte massive Verletzungen am Kopf und Rumpf. Die genaue Todesursache soll bei einer Obduktion geklärt werden.

Der tatverdächtige Sohn ist nach Polizeiangaben in der Vergangenheit in psychiatrischer Behandlung gewesen. Am Sonntag sollte er noch dem Haftrichter vorgeführt werden. Dieser sollte dann über eine Untersuchungshaft oder die Unterbringung in der Psychiatrie entscheiden.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion