Wechsel für rund 30 Millionen Euro

SFP 9: Das ist die neue Feuerwaffe der bayerischen Polizei

+
Neue Dienstwaffen für die bayerische Polizei.

Die bayerische Polizei bekommt neue Dienstwaffen. Dafür gibt es einen triftigen Grund. Der Wechsel kostet den Freistaat rund 30 Millionen Euro.

München - Geladen wiegt sie 310 Gramm weniger als die jetzige Dienstwaffe P7, doch das Magazin fasst sieben Schuss mehr. Das sind nur zwei Eckdaten von Bayerns künftiger Polizeipistole – der Heckler & Koch SFP9. Ab Herbst wird sie eingeführt, somit Standardbewaffnung von Bayerns Landespolizisten. Rund 35 000 Beamte werden bis 2019 mit der Waffe ausgerüstet sein. 

„Wichtige Eigenschaften sind ein geringes Gewicht, eine einfache und stresssichere Bedienung und eine flexible Anpassung des Griffstücks“, sagte Innenminister Joachim Herrmann (CSU) am Freitag bei der Präsentation. „Denn wir haben Polizisten mit zierlichen Händen und auch Kollegen mit Pranken.“ 

Das ist die zukünftige Dienstwaffe vom Modell "SFP9" des Herstellers Heckler & Koch für die bayerischen Polizei.

Die P7 war seit 1979 die Standardwaffe der Polizei. Seit 2008 wird sie aber nicht mehr produziert, „Ersatzteile sind mittelfristig nicht mehr zu beschaffen“, sagte Herrmann. Eine neue Pistole musste also her. 

Die SFP9 hat sich dabei gegen drei weitere Fabrikate durchgesetzt. In der Erprobungsphase unter Leitung des oberfränkischen Polizeipräsidenten Alfons Schieder testeten dabei nicht nur Techniker die vier verschiedenen Modelle, sondern auch 1100 Polizisten. Deren Empfinden floss in die Entscheidung ein. 

Übrig blieb die SFP9, wobei auch das Preis-Leistungsverhältnis in der Bewertung eine Rolle spielte. Auf dem freien Markt kostet ein Exemplar „ungefähr 650 Euro“, so Schieder. Insgeamt werden in das Projekt 30 Millionen Euro für 40 000 Pistolen gesteckt. Herrmann: „Das ist eine wichtige Investition in die Sicherheit unserer Polizei und unserer Bürger.“ Dass die Waffe eine Magazinkapazität von 15 Schuss aufweist, sieht er im Hinblick auf die anhaltende terroristische Bedrohung als wichtig an.

mc

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser