Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vorermittlungen laufen

Nach diversen Unregelmäßigkeiten: Ansbachs Klinik-Chef Helmut Nawratil muss gehen

Bezirksklinik Ansbach
+
Bezirksklinik Ansbach

Wegen Unregelmäßigkeiten bei den Bezirkskliniken Mittelfranken ist Klinik-Chef Helmut Nawratil am Dienstag mit sofortiger Wirkung freigestellt worden.

Ansbach - Wegen Unregelmäßigkeiten bei den Bezirkskliniken Mittelfranken ist Klinik-Chef Helmut Nawratil am Dienstag mit sofortiger Wirkung freigestellt worden. Dies teilten die kommunalen Kliniken nach einer nichtöffentlichen Sitzung zu den Vorgängen bei den Krankenhäusern mit. Es sei auch beschlossen worden, die Voraussetzungen zu schaffen, das Dienstvertragsverhältnis mit dem Vorstand „zum nächstmöglichen Zeitpunkt zu beenden“.

Die Bezirkskliniken hatten Rechtsanwälte und Wirtschaftsexperten mit der Prüfung der Vorgänge bei dem Kommunalunternehmen beauftragt. Nach dem Untersuchungsbericht gab es in den Kliniken Lücken bei der Dokumentation sowie Fehler bei Ausschreibung und Vergabe von Projekten. Dies könne zu deutlichen Kostensteigerungen und möglicherweise zu rückwirkenden Kürzungen von Fördermitteln führen.

Vertreter von SPD, Grünen und Linken im Bezirkstag in Ansbach hatten den Rücktritt von Nawratil verlangt, der seit fünf Jahren das Kommunalunternehmen mit 1700 Betten leitete. Wie die Kliniken ferner mitteilten, hat die Staatsanwaltschaft mittlerweile den Sonderprüfbericht angefordert und Vorermittlungen eingeleitet.

dpa

Kommentare