Abschiebung noch nicht abgewendet

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

München/Rosenheim - Momo muss nun doch warten: Die Härtefallkommission, die über seine Abschiebung entscheiden sollte, hat sich vorerst vertagt.

Die Zukunft von Mohamed Kamara – genannt Momo – aus Rosenheim ist weiter ungewiss. Die Härtefallkommission des bayerischen Landtags, die am Mittwoch darüber entscheiden sollte, ob der 18-Jährige nach Sierra Leone abgeschoben werden soll oder hier bleiben kann, hat den Fall vertagt.

Lesen Sie dazu auch:

Die grüne Landtagsabgeordnete Claudia Stamm sagte dazu, dass das Medienecho auf die bevorstehende Abschiebung von Momo so groß gewesen sei, dass die Kommission deshalb die Entscheidung vertagte. Die Kommission sagte wohl auch, dass man Momos Verhalten weiter verfolgen werde, um zu sehen, wie er sich entwickelt. Allerdings, so Stamm, habe Momo eigentlich schon bewiesen, dass er voll integriert ist.

Stamm hofft, dass Momo nun zur Ruhe kommen kann und seine Ausbildung als Buchbinder in Prien abschließen kann. Einer weiteren Entscheidung der Härtefallkommission sieht sie positiv entgegen, mit seinen Voraussetzungen –Sprache, Integration- gebe es keinen Grund Momo in einer Land zurückzuschieben in dem er nicht mal eine Familie hat, so Stamm.

Wenn sich die Härtefallkommission dafür ausspricht eine Abschiebung abzulehnen, folgt ein entsprechender Antrag an das Innenministerium. Sollte es so weit kommen, ist es unwahrscheinlich, dass das Ministerium anders entscheidet. Der junge Mann aus dem Landkreis Rosenheim kämpft schon seit vielen Monaten darum, in Deutschland bleiben zu dürfen. Dass die Härtefallkommission sich mit einem Fall beschäftigt bedeutet allerding nicht, dass währeddessen automatisch keine Abschiebung mehr möglich ist.

rm / Radio Charivari

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser