Vier Verletzte und zwei total beschädigte Autos

150.000 Euro Schaden nach folgenschwerem Trambahn-Unfall in München

Ein folgenschwerer Verkehrsunfall mit einer Trambahn ereignete sich am 11. Januar nachmittags in München. Insgesamt wurden vier Personen verletzt, außerdem entstanden rund 150.000 Euro Sachschaden.

München - Am Montag, 11. Januar, gegen 15.40 Uhr, befuhr ein 59-Jähriger aus München mit einem Lexus die Gabelsbergerstraße. Zeitgleich fuhr ein 42-Jähriger aus München als Trambahnführer mit einer Straßenbahn auf der Barerstraße.


Im Kreuzungsbereich der Gabelsbergerstraße mit der Barerstraße fuhr ersten Erkenntnissen zufolge der 59-Jährige bei für ihn geltendem Rotlicht in diesen ein, sodass es zu einem Zusammenstoß mit der Trambahn kam. Durch die Kollision wurde die Trambahn im vorderen Bereich nach rechts abgelenkt, wobei sie entgleiste und infolge dessen mit einem am Fahrbahnrand parkenden Suzuki kollidierte.

Durch den Zusammenstoß wurden sowohl die beiden Fahrer als auch zwei Fahrgäste (eine 21- und eine 79-Jährige, beide aus München) der Trambahn leicht verletzt. Der 59-Jährige, der 42-Jährige und die 79-Jährige wurden vom Rettungsdienst zur Behandlung in verschiedene Krankenhäuser gebracht.


Mit Hilfe der Münchner Berufsfeuerwehr konnte die Straßenbahn wieder zurück in die Gleisspur gesetzt werden. Diese sowie die beiden Autos wurden jeweils schwer beschädigt. Es entstand ein Gesamtschaden in Höhe von circa 150.000 Euro.

Während der Unfallaufnahme und der Bergung der Straßenbahn musste die Kreuzung für rund drei Stunden gesperrt werden. Es kam zu erheblichen Verkehrsbeeinträchtigungen. Die Münchner Verkehrspolizei hat die Ermittlungen übernommen.

Pressemitteilung Polizeipräsidium München

Rubriklistenbild: © picture alliance/Fabian Nitschmann/dpa (Symbolbild)

Kommentare