Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Pressemeldung Polizei München

Gefährlicher Betriebsunfall: Arbeiter bekommt Stromschlag von 400 Volt

München - Die Folgen hätten tödlich sein können: Bei einem gefährlichen Arbeitsunfall bekam ein 37-Jähriger einen Stromschlag von 400 Volt.

Pressemeldung im Wortlaut

Am Freitag, den 22. März, gegen 9.20 Uhr, kam es im Bereich einer Baustelle am Candidplatz zu einem Betriebsunfall. Es wurden Erdarbeiten durchgeführt, bei denen ein 37-jähriger Arbeiter aus Landsberg mit einem Bohrhammer ein Starkstromkabel durchtrennte. Dabei kam es zu einem Stromschlag mit Flammenbildung, wodurch der Bauarbeiter einige Meter weggeschleudert wurde. 

Der 37-Jährige erlitt leichte Verbrennungen am Bart und den Augenbrauen. Er wurde vom Rettungsdienst zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Da das Kabel unter einer Spannung von 400 Volt stand, hätte der Stromstoß tödliche Folgen haben können. Am Bohrhammer entstand ein Schaden von ca. 1.000 Euro. Das Kommissariat 13 hat die weiteren Ermittlungen aufgenommen.

Pressemeldung Polizeipräsidium München 

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Kommentare