Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Münchnerin rief verzweifelt die Polizei

Spurlos verschwunden: Fünfjährige löst Großeinsatz aus

München - In der Nacht des 23. März wurde die fünfjährige Tochter einer Münchnerin als vermisst gemeldet. Die Einsatzkräfte hatten eine lange Suche hinter sich, als sie die Kleine endlich auffinden konnten.

Die Pressemeldung der Polizei im Wortlaut:

In der Nacht von Samstag, den 23. März, auf Sonntag, den 24. März, ließ eine 30-jährige Münchnerin ihre 5-jährige Tochter gegen Mitternacht für zwei Stunden alleine in der Wohnung zurück.

Als die Mutter gegen 2 Uhr nachts Uhr in die Wohnung zurückkehrte, fehlte von der Kleinen jede Spur. Nach Alarmierung der Polizei löste diese eine großangelegte Fahndung aus, bei der ein Polizeihubschrauber sowie mehrere Polizeistreifen beteiligt waren. Auch wurde die Diensthundestaffel zur Fahndung angefordert. 

Nach einer erneuten Absuche der Wohnung durch die Einsatzkräfte, konnte eine Notiz auf einem Zettel aufgefunden werden, auf der stand, dass das Kind in der Wohnung einer Nachbarin ist. Diese hatte die Fünfjährige weinen hören und sie aufgrund des Fehlens der Mutter kurzerhand bei sich aufgenommen. Schließlich konnten sich Mutter und Tochter gegen 2.30 Uhr wieder in die Arme schließen. Gegen die Mutter werden rechtliche Maßnahmen wegen einer möglichen Verletzung der Aufsichtspflicht geprüft.

Pressemeldung Polizeipräsidium München 

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa (Symbolbild)

Kommentare