Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der Angreifer rief dabei rechtsradikale Parolen

Attacke bei München: Mann (30) schlägt und tritt grundlos auf 22-Jährigen ein

München - Montagabend kam es in einem Regionalexpress Richtung Regensburg zu einem grundlosen Angriff auf einen 22-Jährigen. Ein 30-Jähriger schlug und trat diesen ins Gesicht. Dabei äußerte er rechtsradikale Parolen.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Der Triebfahrzeugführer eines von München nach Regensburg fahrenden Regionalexpresses informierte am Montagabend, den 25. November, gegen 19 Uhr die Bundespolizei über eine körperliche Auseinandersetzung in seinem Zug. Der Regionalexpress wurde daraufhin am Haltepunkt Feldmoching außerplanmäßig gestoppt. 

Bundespolizisten ermittelten vor Ort, dass ein 30-jähriger deutscher Fahrgast einen 22-jährigen Deutschen, ins Gesicht geschlagen und getreten hatte. Nach derzeitigem Ermittlungsstand erfolgte die Tat grundlos. Während der Attacke rief der 30-Jährige aus dem Landkreis Freising mehrfach rechtsradikale Parolen. 

Der 22-jährige gebürtige Landshuter erlitt lediglich Rötungen und lehnte eine ärztliche Behandlung ab. Er konnte seine Reise fortsetzen. Der Tatverdächtige wurde durch die Bundespolizisten festgenommen und auf die Dienststelle am Hauptbahnhof München gebracht. Ein freiwilliger Atemalkoholtest zeigte einen Wert von 2,08 Promille. Weiterhin gab der Mann an Drogen konsumiert zu haben. 

Die Mutter des 30-Jährigen holte diesen im Laufe des Abends von der Bundespolizeiinspektion ab. Gegen ihn wird wegen gefährlicher Körperverletzung und Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen ermittelt.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion München

Rubriklistenbild: © Bundespolizei