Am Münchner Ostbahnhof 

Platzverweis von zehn Männern eskaliert: Polizist verletzt

München - Am Dienstag um Mitternacht, kam es am Ostbahnhof zu Handgreiflichkeiten zwischen vier Polizisten und zehn alkoholisierten Männern. Dabei wurde einer der Beamten leicht verletzt.

Zehn, zum Teil stark alkoholisierte Männer befanden sich nach Mitternacht in der Eingangshalle des Ostbahnhofes. Da sie Reisende aggressiv belästigten wurde gegen sie gegen 0.30 Uhr Platzverweise ausgesprochen. Als sie diesen nicht nachkamen, versuchten vier Bundespolizisten diese mit Zwang durchzusetzen.

Dabei verhielt sich ein 20-Jähriger aus Berg am Laim hochgradig aggressiv. Er entwand sich dem Griff eines Bundespolizisten, der ihn am Arm führte. Anschließend ging der Heranwachsende in die Hocke und versuchte, mit dem Kopf voraus, auf einen weiteren Bundespolizisten loszurennen. Der 20-Jährige konnte überwältigt werden.

Im weiteren Verlauf mischten sich die anderen neun Personen immer wieder in die Amtshandlung ein. Sie störten diese und behinderten die Beamten. Erst nachdem Mitarbeiter der Deutsche Bahn Sicherheit hinzukamen, beruhigte sich die Situation und die Bundespolizisten konnten den 20-Jährigen zur nahen Wache mitnehmen. 

Dort wurde bei ihm ein Atemalkoholwert von 1,64 Promille gemessen. Der Berg am Laimer wird nun wegen Widerstand und Körperverletzung beanzeigt. Ein 33-jähriger Polizeiobermeister wurde bei der Aktion im Rippenbereich leicht verletzt. Er konnte seinen Dienst jedoch fortsetzen.

Pressemeldung Bundespolizeiinspektion München 

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © Bundespolizei

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser