Großfahndung in München

"Wir hatten alle Angst" - Zeugin spricht nach Schüssen in Trudering

+
  • schließen
  • Markus Zwigl
    Markus Zwigl
    schließen

München - Am Mittwoch kam es im Stadtteil Riem zu einem Großeinsatz der Polizei: Die Beamten fahnden noch immer nach einem unbekannten Mann. Eine Zeugin berichtet von dem Einsatz. 

Update, 22 Uhr - Zeugin berichtet vom Polizeieinsatz.

Weiterhin fahndet die Polizei nach einem mutmaßlichen Täter. Der Unbekannte wollte den Inhaber eines Juweliergeschäftes in Trudering am Mittwochnachmittag mit Altgold betrügen, berichtet merkur.de. Als Beamte in Zivil den Mann festnehmen wollten, flüchtete dieser. Die Beamten feuerten in der Folge sogar Schüsse ab. 

"Es war wahnsinnig viel los, wir hatten alle Angst – wir Angestellte und die Kunden, die zu uns in den Laden kamen. Eine Mutter kam mit ihrem Kinderwagen zu uns ins Geschäft. Sie hatte die Schüsse gehört“, sagte eine Mitarbeiterin einer Bäckerei, welche sich in der Nähe des Tatorts befindet, dem Münchner Merkur. 

UPDATE, 17.40 Uhr - Bilder vom Einsatzort

Täter fliehen nach Juwelier-Betrug - Polizei schießt auf Auto

UPDATE, 16 Uhr - Juwelier betrogen und abgehauen

Nun gibt es erste Informationen zu den Hintergründen: Demnach haben zwei Täter versucht, einen in der Truderinger Straße ansässigen Juwelier beim Verkauf von Altgold zu betrügen. Als das Ganze offenbar schief ging, hatten die beiden Täter die Flucht ergriffen, in deren Folge es zu den Schüssen auf das Fluchtfahrzeug gekommen ist.

Das betroffene Auto konnte seitens der Polizei inzwischen sichergestellt werden. Der zweite Tatverdächtige befindet sich aber nach wie vor auf der Flucht, wie die Münchner Polizei auf Twitter mitteilte.

UPDATE, 14.50 Uhr - Polizei bestätigt "Schusswaffengebrauch"

Die Beamten haben via Twitter inzwischen den "Schusswaffengebrauch durch die Polizei" bestätigt. Es wird berichtet, dass auf ein Auto mehrere Schüsse abgefeuert worden sein sollen. Offiziell bestätigt ist dies bisher aber nicht. Vielmehr schreibt die Polizei weiter, dass man mit einem Großaufgebot vor Ort sei. Auch ein Hubschrauber soll inzwischen aufgestiegen sein und über dem Einsatzgebiet kreisen.

UPDATE, 14.25 Uhr - "Allgemeinkrimineller Kontext"

Für Bevölkerung besteht im Bereich der Einsatzstelle keine Gefahr, teilte ein Polizeisprecher soeben mit. Die genauen Hintergründe müssten nun ermittelt werden, hieß es weiter. Die Tat steht offenbar "in einem allgemeinkriminellen Kontext", berichtet die Abendzeitung.

Die Erstmeldung:

Ersten Erkenntnissen zufolge befindet sich eine Person derzeit aus noch ungeklärter Ursache auf der Flucht. Die Polizei hat daraufhin eine Großfahndung eingeleitet.

Bei dem Einsatz haben Beamte der Polizei auch von ihrer Schusswaffe Gebrauch gemacht, berichtet unser Partnerportal tz.de. Wie viele Schüsse genau gefallen sind, ist derzeit aber noch unklar. Es sei nach ersten Erkenntnissen jedoch niemand verletzt worden, teilte ein Polizeisprecher mit. Darüber hinaus konnte eine andere Person festgenommen werden.

mw

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT