#wennspressiert

Kurioser Sex-Einsatz amüsiert Münchner Polizei

  • schließen

München - Bei einem Schäferstündchen in einem fremden, parkenden Auto ist ein junges Paar in dem Wagen eingesperrt worden.

Bei einem Schäferstündchen in einem fremden, parkenden Auto ist ein junges Paar in München in dem Wagen eingesperrt worden. Die beiden hätten sich kurz zuvor in einer Diskothek kennengelernt, teilte die Polizei am Montag mit. Auf der Suche nach einem lauschigen Plätzchen am Sonntagabend in der Münchner Innenstadt hätten sie den Wagen entdeckt, der unverschlossen am Straßenrand stand.

#wennspressiert - "Amors Pfeil schlug in Disko zu"

"Sie wollten einfach nur Spaß haben", meinte die Polizei und schrieb auf Twitter: #wennspressiert und #caravanoflove.

Auf Facebook wurden die Beamten etwas ausführlicher:

In Auto eingesperrt

Doch ihr Vergnügen fand ein jähes Ende: Als sie sich in dem Wagen befanden, machten sie die Tür zu, um ungestört zu sein. Blöd nur, dass sich dabei das Fahrzeug verriegelte und von innen nicht mehr zu öffnen war. In seiner Not rief der 27-Jährige daraufhin bei der Feuerwehr an und bat um Hilfe. 

Nachdem keine unmittelbare Gefahr für die beiden in dem Auto bestand, wurde die Polizei über den Vorfall informiert, die wiederum einen Abschleppdienst mit dem Öffnen des Wagens beauftragte

Wagen zur Polizei gebracht

Nachdem dieser gegen 7 Uhr den Wagen geöffnet hatte, konnte das Pärchen das Fahrzeug wieder verlassen. Nachdem die Fahrertür jedoch nicht wieder verschlossen werden konnte, wurde das Fahrzeug zur Eigentumssicherung in die Verwahrstelle der Polizei geschleppt.

Was aus dem jungen "frischverliebten" Pärchen wurde, ist der Polizei nicht bekannt: "Wir wissen auch nicht, ob wir in neun Monaten nachberichten können", sagte ein Sprecher gegenüber APA. Unklar ist auch, was der Besitzer des Autos zu dem Vorfall sagt. Er muss sein Auto von der Verwahrstelle holen.

mh/Pressemeldung des Polizeipräsidiums München

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbilder)

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser