Erneut mehr Geld für den Landkreis Altötting

  • schließen
  • Weitere
    schließen

München/Altötting - In diesem Jahr fließen 450.000 Euro in den Landkreis Altötting, aus dem Bund-Länder Städtebauförderprogramm. Besonders kleinere Ortschaften profitieren davon:

Aus dem Bund-Länder Städtebauförderprogramm „Kleinere Städte und Gemeinden – überörtliche Zusammenarbeit und Netzwerke“ fließen in diesem Jahr 450.000 Euro in den Landkreis Altötting. Dies teilten Landtagsabgeordnete Ingrid Heckner und Bundestagsabgeordneter Stephan Mayer mit. „Die Gemeinde Tyrlaching erhält über den Dorfkultur-Verbund Rupertiwinkel heuer 300.000 Euro“, erläutert Heckner. Und Mayer ergänzt: „Im Rahmen des interkommunalen Kooperationsprojekts ‘Kulturregion an Alz und Mörnbach’ fließen 30.000 Euro nach Tüßling und 120.000 Euro nach Unterneukirchen.“

Das Städtebauförderungsprogramm richtet sich vor allem an kleinere Städte, Gemeinden und Märkte, die sich in einer überörtlichen Zusammenarbeit um die Sicherung und Stärkung der öffentlichen Daseinsvorsorge kümmern. „Dadurch soll der Erhalt einer funktionierenden Infrastruktur, besonders in den Ortskernen der Kommunen, gewährleistet werden“, so die beiden Abgeordneten.

Bayernweit stehen heuer rund 19,3 Millionen Euro an Fördermitteln aus dem Topf für die interkommunale Zusammenarbeit zur Verfügung. Zusammen mit den Ausgaben der Kommunen ergibt sich damit ein Gesamtinvestitionsvolumen von mehr als 30 Millionen Euro. Alleine in Oberbayern werden 33 Kommunen mit fast 3,5 Millionen Euro gefördert. „Es ist besonders erfreulich, dass der Landkreis Altötting auch in diesem Jahr wieder so überproportional stark von der Förderung profitieren kann“, so Heckner und Mayer abschließend.

Pressemitteilung Büro Ingrid Heckner, MdL

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: München

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser