Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mühldorfer zu Gast im Büro von Ingrid Heckner

Ein Blick hinter die Kulissen des Bayerischen Landtags

Ingrid Heckner und Matthias Wunder
+
Ingrid Heckner und Matthias Wunder

München/Altötting/Mühldorf - Was wird in den Ausschüssen besprochen? Welche Aufgaben haben Arbeitskreise? Eine Antwort auf diese und andere Fragen fand Matthias Wunder während seines Praktikums im Bayerischen Landtag.

Zwei politisch sehr spannende Wochen lang hatte der Abiturient Matthias Wunder Gelegenheit, der Altöttinger Stimmkreisabgeordneten Ingrid Heckner im Bayerischen Landtag über die Schulter zu schauen. 

„Mich hat schon immer interessiert, was hinter den Kulissen der Politik vorgeht“, erklärte der 18-jährige zu seiner Motivation für das Praktikum. Neben dem Besuch verschiedener Ausschüsse und Arbeitskreise durfte Wunder auch den wichtigen Sitzungen von CSU-Fraktion sowie dem Plenum beiwohnen. Außerdem erhielt er einen Einblick in die organisatorische und inhaltliche Arbeit zur Terminvorbereitung der Landtagsabgeordneten

Auch Heckner zieht ein positives Fazit

„Es war eine sehr abwechslungsreiche und wertvolle Zeit“, resümiert Wunder zum Ende seines Praktikums. Auf die Frage, was ihm am besten gefallen habe, antwortet er: „Die Ausschusssitzungen werden mir wohl am meisten in Erinnerung bleiben. Dort hat man gemerkt, dass die Abgeordneten wirklich alles versuchen, die für die Bürgerinnen und Bürger richtigen Entscheidungen zu treffen.“

Auch Heckner zieht nach den zwei Wochen ein positives Fazit: „Praktika sind ein guter Weg, die Begeisterung junger Menschen für die Politik zu wecken oder zu bestärken. Außerdem sind die Diskussionen mit jungen Menschen sehr bereichernd. Wir erfahren, was die Jugend bewegt und welche Forderungen und Wünsche sie an die Politik richtet.“

Pressemitteilung Büro Ingrid Heckner (af/mw)