Unfall in München

Radfahrer (73) stirbt nach Kollision mit Kleinlaster

München-Nymphenburg - Zu einem tragischen Unfall ist es am Freitagabend in München gekommen. Ein 73-jähriger Radfahrer ist daraufhin an seinen schweren Verletzungen verstorben.

Am 13. Juli gegen 18.40 Uhr befuhr ein 41-jähriger Münchener mit einem Peugeot-Kleinlastwagen die Maria-Ward-Straße in München-Nymphenburg in südliche Fahrtrichtung. Als der 41-Jährige bemerkte, dass am Ende der Straße auf Höhe der Hausnummer 1 die Weiterfahrt  durch Poller nicht mehr möglich war, stoppte er das Fahrzeug und setzte rückwärtsfahrend zurück.


Zur gleichen Zeit befuhr ein 73-jähriger Münchener mit einem Fahrrad die Maria-Ward-Straße ebenfalls in südliche Fahrtrichtung. Er beabsichtigte dem Straßenverlauf zu folgen und befand sich in unbekanntem Abstand hinter dem Kleinlastwagen. Als der 41-Jährige mit dem Kleinlastwagen einige Meter rückwärts gefahren war, kam es zum Unfall.

Der 73-Jährige stieß trotz Ausweichversuchs nach links gegen die Rückwand des Kleinlastwagens, stürzte und schlug mit dem Kopf auf der Fahrbahn auf. Der 41-Jährige bremste sofort bis zum Stillstand ab, noch bevor der 73-Jährige vom Hinterrad überrollt wurde.


Trotz sofortiger erster Hilfe durch Passanten und laufender Reanimation durch den hinzugerufenen Rettungsdienst, der den 73-Jährigen in ein Münchener Krankenhaus verbrachte, erlag er im Krankenhaus seinen schweren Verletzungen. Der 73-Jährige trug keinen Fahrradhelm.

Am Kleinlastwagen entstand kein Sachschaden. Das Fahrrad wurde leicht beschädigt. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft München I wurde ein Sachverständiger mit der Erstellung eines Gutachtens beauftragt.

Während der Unfallaufnahme wurde die Maria-Ward-Straße für zirka drei Stunden im Unfallbereich gesperrt, wodurch es jedoch zu keinen nennenswerten Verkehrsstörungen kam.

Pressemitteilung des Polizeipräsidiums München

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Kommentare