Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Laut Bundeswehr in Bayern nachgewiesen

Erster Fall von Affenpocken in Deutschland bestätigt

Erster Fall von Affenpocken in Deutschland bestätigt

Massenschlägerei in München

40 Personen prügeln am Stachus aufeinander ein - mehrere Verletzte

München - Am Stachus kam es am Donnerstag zu einer Massenschlägerei. 40 Menschen prügelten dabei aufeinander ein.

Zu einer Massenschlägerei kam es am Donnerstag, den 26. Dezember am Münchner Stachus. Gegen 6 Uhr riefen Passanten den Notruf 110 und erklärten, dass sich am Karlsplatz mehrere Menschen schlagen würden, berichtet die Polizei München am Freitag. Mehrere Streifen rückten daraufhin aus. Vor Ort war es aber nicht etwa zu einer kleinen Rangelei gekommen, sondern sage und schreibe 40 Personen prügelten hier aufeinander ein. Zur Verstärkung forderten die Beamten deshalb weitere Streifen an. 

Als die Prügelnden die Polizei bemerkten, nahmen die meisten von ihnen Reisaus und flüchteten in verschiedene Richtungen. Insgesamt gelang es der Polizei vor Ort, noch sechs Personen festzunehmen. Unter ihnen befanden sich auch drei Verletzte, die vom Rettungsdienst behandelt werden mussten. Alle Festgenommenen wurden anschließend auf die Polizeiinspektion 11 in der Altstadt gebracht. 

Das missfiel augenscheinlich besonders einem 22-Jährigen aus dem nördlichen Landkreis München, der während der Sachbearbeitung Widerstand leistete und einen Polizisten leicht am Knie verletzte. Weil er sich danach immer noch nicht beruhigen ließ, musste er in Gewahrsam genommen werden. 

Den Mann erwartet nun eine Anzeige wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte. 

Die Ermittlungen im Fall der Schlägerei wurden durch das Kommissariat 23, zuständig für jugendtypische Gewalttaten, übernommen. Derzeit wird wegen Landfriedensbruchs und gefährlicher Körperverletzung ermittelt.

jv

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare