Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Gericht kippt Allgemeinverfügung

„Problemwolf“ darf doch nicht entnommen werden

„Problemwolf“ darf doch nicht entnommen werden

"Kampftrinker" auf dem Oktoberfest

Wiesn-Trend "Mass-Exen": Ein Festwirt packt aus!

Kampftrinker beim Mass-"Exen" im Hofbräuzelt auf dem Oktoberfest in München
+
Kampftrinker beim Mass-"Exen" im Hofbräuzelt auf dem Oktoberfest in München

München - Am ersten Samstag auf dem Oktoberfest hatte es offenbar so mancher Wiesn-Besucher wieder einmal dringend nötig: Ein Tag lang "Superman" sein. Die exzessiven Trinker wurden für das sogenannte "Mass-Exen" auch noch von anderen Wiesn-Gästen gefeiert. Doch was sagen die Wirte?

Am Samstag, den 16. September, war es wieder so weit: Das Oktoberfest in München hat begonnen. Wie jedes Jahr, gab es auch heuer schon wieder einige - vor allem männliche - Besucher, die mit dem sogenannten Mass-"Exen" alle Blicke auf sich ziehen wollten. Das ist ihnen auch gelungen: Hinauf auf den Biertisch, die Mass in einem Zug leeren und schon bricht das ganze Zelt in tosendem Applaus aus und feiert den Kampftrinker wie einen Helden.

Mass-"Exen": Reaktion eines Wiesn-Wirtes

Doch was halten eigentlich die Wiesn-Wirte davon? Wie Wirt Ricky Steinberg vom Hofbräuzelt gegenüber merkur.de erklärte, sehe man solche Aktionen nicht gerne, könne sie aber auch schlecht verhindern. „Wenn wir die Aktionen unterbinden wollen, haben die meisten schon ausgetrunken“, sagt er. Steinberg erklärt, im Hofbräuzelt habe man in der Vergangenheit strenger durchgegriffen, Ex-Trinker aus dem Zelt verbannt – nicht immer die sinnvolle Methode. Denn ein Einschreiten von Sicherheitskräften würde die Stimmung unnötig aufheizen.

Weiter heißt es in dem Bericht, dass das „Exen“ im Hofbräuzelt übrigens nicht verboten sei. In anderen Zelten werde aber deutlich strenger durchgegriffen.

Video: Mass-"Exen" im Hofbräuzelt

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf unserem Partner-Portal merkur.de!

Kommentare