Dramatische Szenen am Mittwoch in München

Großbrand mit zehn Verletzten: Warum brannte der E-Scooter?

+
  • schließen
  • Julia Grünhofer
    Julia Grünhofer
    schließen

München - Schlimme Szenen haben sich am frühen Mittwochmorgen, 18. September, im Stadtteil Milbertshofen-Am Hart abgespielt. Aus einem Hochaus in der Weyprechtstraße loderten plötzlich meterhohe Flammen. Die Feuerwehr rückte mit einem Großaufgebot an.

UPDATE, Donnerstag, 6.35 Uhr:

Weshalb genau sich der Akku des E-Scooters entzünden und damit den folgenschweren Wohnungsbrand auslösen konnte, versuchen nun Spezialisten der Polizei zu ermitteln. Wie unser Partnerportal merkur.de berichtet, hätten die Einsatzkräfte der Feuerwehr und der Polizei einen ausgebrannten Akku und Roller in der Wohnung vorgefunden und sprachen in diesem Zusammenhang von einem "technischen Defekt". Es handelt sich übrigens um einen privaten E-Scooter und damit um kein Leih-Fahrzeug einer gewerblichen Firma.

Zudem musste die Feuerwehr München am Mittwoch auch zu einer Klinik am Sendlinger Tor in der Isarvorstadt ausrücken. Von dort war ebenfalls ein Brand gemeldet worden. Rund 50 Einsatzkräfte brachten das Feuer in einem Labor jedoch rasch unter Kontrolle. Auslöser für den Brand war vermutlich ein defektes Elektrogerät. Gefahr für die Patienten bestand offenbar zu keiner Zeit.

Die Erstmeldung:

Der Einsatz wurde um 6.49 Uhr ausgelöst, wie die Feuerwehr München auf ihrer Facebook-Seite nun bekannt gab. Kurz darauf waren die Floriansjünger bereits mit einem Großaufgebot am Einsatzort und begannen - teilweise sogar über das Dach - mit den Löscharbeiten. Laut Bild-Zeitung war das Feuer nach rund 30 Minuten unter Kontrolle. Auch eine Drehleiter war im Einsatz. Zur Brandbekämpfung mussten auch Teile der Fassade demontiert werden.

Knapp 100 Bewohner konnten sich ins Freie retten. Insgesamt gab es jedoch nach Polizeiangaben zehn Verletzte zu beklagen. Die betroffenen Personen erlitten (leichte) Rauchgasvergiftungen und wurden in umliegende Krankenhäuser eingeliefert.

Nach Beendigung der Löscharbeiten hat das zuständige Fachkommissariat der Münchner Polizei sofort die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Dabei kam heraus: Nach aktuellem Kenntnisstand wurde der Brand durch die schlagartige Entzündung eines Akkus eines E-Rollers ausgelöst. Der Sachschaden beläuft sich ersten Schätzungen zufolge auf mindestens 200.000 Euro.

Feuerwehr München/Polizei München/jg/mw

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT