Fußgänger in Rosenheim mussten zur Seite springen

Motorradfahrer liefert sich filmreife Verfolgungsjagd mit Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Rosenheim - Mitten durch die Rosenheimer Innenstadt fand am Montag eine filmreife Verfolgungsfahrt statt. Eigentlich sollte ein Motorradfahrer nur zu einer Kontrolle angehalten werden, flüchtete dann jedoch.

Am 04.04.2016 gegen 15.05 Uhr fand eine filmreife Verfolgungsfahrt durch Rosenheim statt, bei welcher ein Motorradfahrer vor einer Polizeistreife flüchtete. Die Streife der Polizeiinspektion Rosenheim konnte gegen 15 Uhr nachmittags einen Kradfahrer beobachten, welcher auf der Kufsteiner Straße stadteinwärts fuhr. Anhand des Kennzeichens, welches bereits einige Tage vorher aufgefallen war, war anzunehmen, dass der Fahrer ohne eine gültige Fahrerlaubnis unterwegs war, weshalb das Kraftrad kontrolliert werden sollte.

Der Motorradfahrer missachtete jedoch die Anhaltesignale, gab Gas und fuhr in Richtung Innenstadt weiter. Der Kradfahrer fuhr mit stark erhöhter Geschwindigkeit durch die Münchener Straße, bog dann nach rechts in die Riederstraße ab um anschließend gegen die Einbahnstraße durch die Herzog-Heinrich-Straße zu fahren. Er überquerte ungebremst die Wittelsbacher Straße und raste quer durch den Luitpoldpark, wobei einige Passanten zur Seite springen mussten. Dann überquerte er wiederum ungebremst die Prinzregentenstraße und fuhr die Gabelsbergerstraße entlang. Am Ende bog er nach links ab, wo die Hofmillerstraße jedoch wegen einer Baustelle gesperrt war.

Er stellte sein Motorrad am Straßenrand ab und flüchtete zu Fuß weiter. Hier konnte er wenig später durch einen Kollegen zu Fuß und drei weitere Streifen an der Doppelmayrstraße Ecke Hoppenbichlerstraße gestellt werden. Er gab an, wegen des schönen Wetters Motorrad fahren zu wollen, und er wisse nicht, was die Polizei überhaupt hier mache.

Bei Durchsuchung seiner mitgeführten Gegenstände wurde ein Druckverschlusstütchen mit sogenannten Legal Highs gefunden, welches jedoch unter das Betäubungsmittelgesetz fällt. Nun erwarten den Fahrer diverse Anzeigen wegen Gefährdung des Straßenverkehrs, Fahren ohne Fahrerlaubnis und Besitz von Betäubungsmitteln.

Zeugen, welche den Vorfall gesehen haben und sich von dem Fahrer gefährdet fühlten, werden gebeten, sich umgehend bei der Polizeiinspektion Rosenheim unter Telefon 08031-2000 zu melden.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser