Mordfall Zimmermann: Belohnung auf 20.000 Euro erhöht

Egmating - 410 Hinweise gingen bislang bei der Soko Kaltenbrunn ein. Doch keiner führte bislang zum Mörder von Luise Zimmermann, die am 7. Juni 2009 im Egmatinger Forst (Kaltenbrunner Schlag) bei Aying ermordet wurde.

Die Leiche wurde zwei Wochen später von einem Spaziergänger gefunden. Intensive polizeiliche Ermittlungen, begleitet von starker Öffentlichkeitsarbeit, bis hin zur Ausstrahlung des Falles in der Sendereihe „Aktenzeichen XY“, brachten nicht den gewünschten Erfolg für die Kripo.

Die Befragung von Teilnehmern der Wanderveranstaltung, Jagdpächtern, und Personen aus dem sozialen Umfeld des Opfers sind abgeschlossen. Konkrete Täterhinweise ergaben sich nicht. Von privater Seite, dem ehemaligen Arbeitgeber des Opfers, wurde nun die Belohnung für Hinweise, die zur Aufklärung des Verbrechens bzw. zur Festnahme des Täters führen, auf insgesamt 20.000 Euro erhöht. Die private Auslobung ist auf ein Jahr beschränkt.

Der Mordfall Luise Zimmermann

Fotos

Die Kripo wird in den nächsten Tagen ein neu gefertigtes Fahndungsplakat aushängen, auf dem ein Phantombild eines unbekannten Mannes zu sehen ist, das bereits einmal veröffentlicht wurde. Die Ermittler erhoffen sich damit Hinweise zu dem unbekannten.

Hinweise an die Soko Kaltenbrunn, Tel. 08122-968-380 oder jede andere Polizeidienststelle. Hinweise unter: www.polizei-oberbayern-nord.de

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Gesucht: Bayerns unheimliche Phantome

Neues Phantombild im Mordfall Zimmermann

Von Polizei gesucht, weil er mal musste

Walddurchsuchung fortgesetzt

„Wir haben Angst, in den Wald zu gehen“

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © Polizeipräsidium Oberbayern Nord

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser