Handelte der Täter heimtückisch?

+

Rosenheim - Eine Tatortbegehung sollte gestern klären, ob der Täter im "Mordfall Samerstraße" heimtückisch gehandelt hat. Wir haben nun die Bilder von der Besichtigung.

Im "Mordfall Samerstraße" hat es gestern Abend einen Ortstermin am Tatort gegeben. Drei Richter, zwei Schöffen, der Angeklagte, zwei Zeugen, Staatsanwalt und Verteidiger waren vor Ort. Auch zwei Zuschauer kamen, um sich die ungewöhnliche Verhandlung unter freiem Himmel anzusehen.

Der Anwalt des Täters, Peter Dürr zu den Hintergründen des Ortstermins:

O-Ton

Bei dem Termin ging es darum, festzustellen, ob es theoretisch möglich gewesen wäre, dass der Täter seinem Opfer in einem Versteck aufgelauert hat. Dann könnte er wegen Modes statt wegen Totschlags verurteilt werden. Richter und Staatsanwaltschaft überprüften, wie weit die Lampen am Haus den Tatort im Hinterhof beleuchten.

Gericht besichtigt Tatort Samerstraße

Gericht besichtigt Tatort Samerstraße

Ein Urteil wird voraussichtlich am nächsten Verhandlungstag, am 23. November, fallen. Der Angeklagte hatte im Februar 2011 auf seine Ex-Frau eingestochen und sie erdrosselt. Er soll eifersüchtig auf ihren neuen Freund gewesen sein.

Quelle: Radio Charivari

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser