Ein Toter bei Geisterfahrerunfall auf A 92

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Moosburg - Ein schwerer Unfall auf der A92 forderte ein Todesopfer und drei Schwerverletzte: Ein Geisterfahrer kollidierte mit mehreren Autos.

Verursacht durch einen Geisterfahrer kam es heute Mittag auf der A 92 zu zwei folgenschweren Verkehrsunfällen, durch die eine Person getötet und drei weitere schwer verletzt wurden.

Nach derzeitigem Sachstand fuhr gegen 11.40 Uhr der Fahrer eines Opel Agila auf der Richtungsfahrbahn München der A 92 in entgegengesetzter Richtung. Zwischen den Anschlussstellen Moosburg Süd und Erding kollidierte der Opel zunächst mit einem Richtung München fahrenden Pkw Ford. Der mit zwei Männern besetzte Ford kam nach dem Zusammenstoß nach rechts von der Fahrbahn ab und blieb nach einem Überschlag etwa 50 Meter von der Autobahn entfernt liegen. Beide Insassen, deren Identität noch nicht feststeht, wurden dabei schwerst verletzt.

Ungeachtet dieses Zusammenstoßes fuhr der Fahrer des Opel weiter in entgegengesetzter Richtung auf der Autobahn und stieß nach etwa 500 Metern frontal mit einem BMW zusammen. Die 31-jährige BMW-Fahrerin wurde durch die Kollision mittelschwer verletzt. Der noch nicht identifizierte Fahrer des Opel verstarb noch an der Unfallstelle aufgrund seiner schweren Verletzungen.

Die drei verletzten Unfallbeteiligten wurden zum Teil mit dem Rettungshubschrauber in Kliniken abtransportiert. Die A 92 ist für die Dauer der Unfallaufnahme durch die Verkehrspolizeiinspektion Freising bis auf weiteres total gesperrt. Eine Ausleitung des Verkehrs erfolgt an der Anschlussstelle Moosburg. Zur genauen Klärung des Unfallhergangs wurde ein Gutachter hinzugezogen. An der Unfallstelle waren die Feuerwehren Langenpreising und Moosburg mit rund 40 Feuerwehrleuten zur Bergung der Unfallopfer im Einsatz.

Nachtrag 17.30 Uhr:

Die Unfallaufnahme auf der A 92 durch Beamte der Verkehrspolizeiinspektion Freising ist inzwischen abgeschlossen. Nach Bergung der beteiligten Fahrzeuge, die auf Weisung der Staatsanwaltschaft Landshut zur Durchführung eines unfallanalytischen Gutachtens sichergestellt wurden, konnte die Sperrung der A 92 in Fahrtrichtung München gegen 16 Uhr aufgehoben werden.

Auch die zunächst unklare Identität der Insassen des verunfallten Pkw Ford ist nun bekannt. Der Ford C-Max wurde von einem 61-Jährigen gelenkt, Mitfahrer war ein 44-Jähriger, beide aus dem Landkreis Freising. Die beiden Männer befinden sich in stationärer Behandlung, wobei für den 61-Jährigen noch immer Lebensgefahr besteht.

Der bei dem Unfall verstorbene Lenker des unfallverursachenden Fahrzeugs, war ein 80-jähriger Mann aus dem Landkreis Landshut. Den an den beteiligten Fahrzeugen entstandenen Sachschaden beziffert die Verkehrspolizei Freising auf rund 50.000 Euro.

Weiterhin unklar ist, warum es zur Falschfahrt des 80-Jährigen kam. Verkehrsteilnehmer, die auf den Falschfahrer aufmerksam wurden, werden gebeten, sich bei der Verkehrspolizei Freising unter der Telefonnummer 08161 / 952-0 zu melden.

Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Nord

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © gbf

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser