Komplette Innenstadt abgesperrt

Dramatischer SEK-Einsatz in Mindelheim - Mann drohte, „alles in die Luft zu sprengen“

In Mindelheim im Unterallgäu drohte ein Mann, sein Wohnhaus in die Luft zu sprengen. Das SEK der Polizei musste eingreifen. Die komplette Innenstadt wurde abgesperrt.

  • In Mindelheim im Unterallgäu droht ein Mann mit der Sprengung seines Hauses.
  • Das SEK musste eingreifen. Die Polizei war mit 40 Kräften vor Ort.
  • Die Innenstadt wurde von der Polizei abgesperrt.

Mindelheim - Die Drohung eines Mannes, sein Wohnhaus in die Luft zu sprengen, hat am Sonntag in der 15.000 Einwohner-Stadt Mindelheim (Landkreis Unterallgäu) den Einsatz eines Spezialeinsatzkommandos (SEK) der Polizei ausgelöst. Am Sonntagabend erfolgte der Zugriff, wie ein Sprecher der Polizei sagte. Der 38-Jährige kam unverletzt in eine Klinik.


Mann droht mit Sprengung - Komplette Innenstadt abgesperrt

Die Beamten waren am Nachmittag von einer Bekannten des Mannes alarmiert worden. Es gab den Verdacht, dass der Mann sich das Leben nehmen wollte. Als die Polizei ihn in seiner Wohnung aufsuchte, drohte er, „alles in die Luft zu sprengen“. Für rund fünfeinhalb Stunden war die Mindelheimer Innenstadt abgesperrt. Zwei angrenzende Häuser wurden evakuiert. Neun Menschen wurden in einer Sammelstelle untergebracht. Die Polizei war mit 40 Kräften vor Ort.

Ein Mann bedrohte nahe Regensburg zwei ehemalige Lebensgefährtinnen. Weil die Gefahr bestand, dass er eine Waffe besitzt, rückten Spezialkräfte der Polizei an.*


Lesen Sie auch: Bei einem SEK-Einsatz in Regensburg ist ein Beamter schwer verletzt worden. Ein 41-Jähriger hatte einen selbstgebauten Brandsatz gezündet.

Kein Sprengmaterial in der Wohnung - Strafverfahren wird geprüft 

Es werde nun geprüft, ob ein Strafverfahren gegen den Mann eingeleitet wird, sagte ein Sprecher. Das Motiv sei bislang unklar. In der Wohnung sei bis auf zwei kleinere Campinggaskocher keinerlei Sprengmaterial gefunden worden. Für die Bevölkerung habe zu keiner Zeit eine Gefahr bestanden, wie die Polizei sagte.

Auch in München kam es gestern zu einem Großeinsatz des SEK. Wegen einer blutigen Messer-Attacke auf einem Campingplatz in München musste die Polizei anrücken.

Bei einem anderen SEK-Einsatz wegen eines Familienstreits starb ein Mann. Er hatte zuvor selbst mit Waffen hantiert.

An der bayerisch-österreichischen Grenze kam es am Sonntagabend (26. Januar) zu einer spektakulären Verfolgungsjagd. Ein Geisterfahrer raste der Polizei davon.

Eine Katze hat im bayerischen Sulzbach-Rosenberg für eine Straßensperre gesorgt. Das Tier war in einen Abflussrohr geklettert - und konnte eigenständig nicht mehr herauskommen.

Lesen Sie auch: Ein Mann mit einer Waffe hat am Freitag (22. Mai) für einen SEK-Einsatz in München gesorgt. Ein Biergarten musste evakuiert werden.

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Jeremy Rizer

Kommentare