Verfolgungsjagd durch Miesbach mit 160 km/h

Irrer "Rennfahrer" (18) übersieht Polizei in zweiter Startreihe

  • schließen

Miesbach - Am späten Montagabend, 17. Juni, gegen 22.45 Uhr glaubte sich ein 18-jähriger in Miesbach wohnender Führerscheinneuling wohl alleine auf den Straßen im Stadtgebiet. Seine "Rechnung" hatte der Mann jedoch ohne die Polizei gemacht.

Der "Rennfahrer" ließ seinem BMW 320d dabei zunächst freien Lauf. Mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit und quietschenden Reifen "flog" er regelrecht durch die Badstraße, wie die Polizei in Miesbach nun mitteilte. Zu seinem Pech "übersah" der junge Mann dort eine Zivilstreife der Polizei Miesbach, die quasi "aus der zweiten Startreihe" sofort die Verfolgung des 18-Jährigen übernahm.

Weiter ging die wilde Fahrt mit rund 80 km/h am Bahnhof vorbei in Richtung Rosenheimer Straße. Im Kurvenbereich am Stadtplatz überholte der BMW-Fahrer einen schwarzen Polo mit einem wilden Drift. Der Polo-Fahrer verlor dadurch fast die Kontrolle seines Fahrzeuges. Anschließend raste der Mann an der Esso-Tankstelle vorbei und von dort Richtung Parsberg - nicht vorher ohne die Rosenheimer Straße mit satten 160 Sachen zu passieren. Erlaubt sind dort 50 km/h.

Ein "bisschen Spaß" mit "cooler Musik"?

In Bergham konnte die Polizei den BMW endlich stoppen. Der junge Mann räumte sein Fehlverhalten ein und gab gegenüber den Beamten an, mit "cooler" Musik ein bisschen Spaß haben zu wollen. "Ja, den Spaß hat er wohl gehabt. Die Rechnung dafür wird ihm allerdings den Spaß sauber verderben", kommentierten die Beamten in einer Pressemeldung die Raserei. Der Führerschein wurde an Ort und Stelle sichergestellt und der 18-Jährige entsprechend angezeigt.

Polizei Miesbach/mw

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Bayern

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT