Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Verdächtiger ermittelt

Straßenmeister kontrolliert Gebüsch - und macht schockierende Entdeckung

Ein Straßenmeister entdeckte in einem Gebüsch am Straßenrand einen Selbstschussapparat.
+
Ein Straßenmeister entdeckte in einem Gebüsch am Straßenrand einen Selbstschussapparat.

Es muss ein ziemlicher Schock gewesen sein: Ein Mann entdeckte bei Mertingen im Landkreis Donau-Ries einen Selbstschussapparat in einem Busch.

Mertingen - Ein im Busch versteckter Selbstschussapparat hat einem sogenannten Straßenmeister nahe der Gemeinde Mertingen (Landkreis Donau-Ries) einen großen Schreck eingejagt. Der Mann hatte das Gebüsch am Straßenrand kontrolliert, als ein lauter Knall zu hören war. Wie die Polizei am Mittwoch weiter mitteilte, entdeckte er, dass er in eine über dem Boden gespannte Nylonschnur gelaufen war, die einen versteckten Selbstschussapparat ausgelöst hatte.

Selbstschussapparat: Keine Verletzungsgefahr?

Diese Apparate sind zwar freiverkäuflich, dürfen aber nur von Grundstücksbesitzern auf ihrem eigenen Grund und Boden installiert werden. Da Selbstschussapparate mit Knallpatronen bestückt werden, geht von ihnen keine Verletzungsgefahr aus.

Den Angaben nach konnte die Polizei nach dem Vorfall am Dienstag einen Verdächtigen ermitteln. Sein Motiv wollte sie aus ermittlungstaktischen Gründen aber nicht preisgeben.

dpa

Lesen Sie auch:

Höhe falsch eingeschätzt! Rettungswagen kracht gegen Unterführung - Patient verletzt

In Regensburg spielte sich am Montag ein spektakulärer Unfall ab: Eine Fahrt in eine Klinik endete vorzeitig vor einer Unterführung.

Feuerwehr findet Frau nach Wohnungsbrand - Ursache für tödliches Feuer klar

Dreimal brannte es am Wochenende in Bayern. In Kulmbach kam eine Frau bei einem Brand in einem Mehrfamilienhaus ums Leben.

Glatzen-Gangster hat erneut zugeschlagen: Tatverdächtiger festgenommen

Der Bankräuber, der im Dezember 2017 eine Bank in Forstern überfallen hat, könnte schon wieder zugeschlagen haben - diesmal in im Landkreis Landshut. Jetzt wurde ein Tatverdächtiger festgenommen.

Kommentare