Bei einem Wochenendbesuch

Tochter (8) missbraucht: Mann muss in Haft

Würzburg - Drei Jahre und neun Monate: So lange muss ein 38-Jähriger wegen schweren sexuellen Missbrauchs seiner Tochter ins Gefängnis.

Das Landgericht Würzburg sah es als erwiesen an, dass sich der Mann im Februar 2012 während eines Wochenendbesuchs in seiner Wohnung an dem Mädchen vergangen hatte. Das Kind war damals acht Jahre alt.

Der Mann hatte die Tat vor Gericht bestritten, es stand Aussage gegen Aussage. Eine Gutachterin und die Richter hielten die Angaben des Mädchens in diesem Teil aber für glaubwürdig. Der Vorsitzende Richter Michael Schaller verwies unter anderem darauf, wie mitgenommen das Mädchen von seiner Zeugenaussage im Prozess gewesen sei. „Das war keine Schauspielerei“, sagte er.

In der Anklage erhobene weitergehende Vorwürfe - darunter der des Geschlechtsverkehrs - sah die Kammer dagegen als nicht erwiesen an. Das Mädchen sei bei früheren Vernehmungen suggestiv befragt worden, deshalb seien diese Angaben nicht verwertbar.

Der Mann war mehrfach wegen Betrugs vorbestraft und wenige Monate vor der Tat aus dem Gefängnis entlassen worden. Von der Mutter der Kinder war er zu diesem Zeitpunkt bereits geschieden.

Die Staatsanwaltschaft hatte vier Jahre und drei Monate Haft gefordert, der Verteidiger einen Freispruch. Er hatte kritisiert, es gebe „keine objektiven Feststellungen zu irgendetwas“. Das Urteil ist nicht rechtskräftig, der Verurteilte kann Revision einlegen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa / Symbolbild

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser