Er wollte den Zug blockieren

Mann (26) legt sich in Kolbermoor aufs Gleis - Zug kann nicht weiterfahren

Kolbermoor – Ein 26-jähriger Mann hat am Dienstag, 5. November, den Zugfahrplan der Strecke Rosenheim – Holzkirchen durcheinandergebracht.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Mit einer Blockade sorgte der Mann für einen ungeplant längeren Stopp eines Regionalzugs in Kolbermoor. Für die verständigte Rosenheimer Bundespolizei war der 26-Jährige kein Unbekannter.

Der pakistanische Staatsangehörige hatte bereits tags zuvor versucht, mit einem Zug von Österreich nach Deutschland zu gelangen. Er hatte jedoch weder einen gültigen Fahrschein noch die erforderlichen Grenzübertrittsdokumente dabei.

Trotz der Anzeigen wegen versuchter unerlaubter Einreise und Leistungserschleichung versuchte er erneut, ohne Ticket mit einem anderen Regionalzug zu fahren. Der Zugbegleiter schloss ihn von der Weiterfahrt aus. Darauf reagierte der junge Mann mit einer Blockade. Er legte sich am Bahnhof Kolbermoor auf das Gleis direkt vor den Zug.

So verhinderte er über eine halbe Stunde lang dessen Abfahrt. Als die Bundespolizisten eintrafen, flüchtete der „Blockierer“. Nach kurzer Verfolgung konnten ihn die Beamten in Gewahrsam nehmen.

Schließlich musste der Pakistaner aufgrund seines erkennbar labilen Zustands in ein Wasserburger Klinikum eingeliefert werden. Er wurde wegen Leistungserschleichung sowie Verstößen gegen das Aufenthaltsgesetz und die Eisenbahnbetriebsordnung angezeigt.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Quelle: mangfall24.de

Rubriklistenbild: © Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Zurück zur Übersicht: Bayern

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT