Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

DGB für neue Ordnung der Arbeit

1. Mai: Über 100 Kundgebungen in ganz Bayern

+
In ganz Bayern finden am 1. Mai Kundgebungen des DGB statt, wie hier in München.

München - Gewerkschafter aus ganz Bayern wollen sich am 1. Mai für eine neue Ordnung der Arbeit stark machen. Die 110 geplanten Veranstaltungen stehen in diesem Jahr unter dem Motto „Die Arbeit der Zukunft gestalten wir!".

Mit den Kundgebungen richten sich die Gewerkschaften gegen eine aus ihrer Sicht „beispiellose Verwilderung des Arbeitsmarktes“. Werkverträge, Leiharbeit, Scheinselbstständigkeit, Minijobs und Befristungen brächten viele Menschen um eine sichere und gut bezahlte Arbeit, erklärte der DGB.

Als prominentester Redner wird am Vormittag auf der Hauptkundgebung am Münchner Marienplatz IG-Metall-Chef Detlef Wetzel erwartet. In Regensburg tritt der Vorsitzende des DGB Bayern, Matthias Jena, auf und in Schweinfurt Bayerns IG-Metall-Bezirksleiter Jürgen Wechsler. Die Landesbezirksleiterin von Verdi, Luise Klemens, spricht in Fürth. Bayernweit erwarten die Gewerkschaften wieder Zehntausende Teilnehmer zu den Veranstaltungen.

Ein Schwerpunkt bei den Kundgebungen wird auch der Mindestlohn sein. Er verhelfe Hunderttausenden von Menschen im Freistaat zu einem besseren Einkommen, so der DGB. Seine Einhaltung müsse aber auch konsequent dokumentiert und kontrolliert werden, damit alle Beschäftigten vom Mindestlohn profitierten.

dpa

Kommentare