Reden, nicht zuschlagen

Rosenheim – Gewalttätige Männer, misshandelte Familien: Die Männerberatungsstelle Südostbayern arbeitet daran, häusliche Gewalt zu verhindern und hilft, Krisen zu überwinden.

In 15 Monaten wurden in unserer Region fünf Frauen von „ihren“ Männern getötet. Auch wenn die Häufung dieser Fälle vermutlich Zufall ist, lenken sie doch wieder den Blick der Öffentlichkeit auf das Thema der häuslichen Gewalt. Auch weniger extreme Formen der Gewalt in Heim und Familie sind weit verbreitet.

Lesen Sie auch:

Häusliche Gewalt kommt in allen Schichten vor

"Auf keinen Fall zu lange warten!"

Fünf Mordfälle in 15 Monaten

Wie Konflikte ohne Gewalt gelöst werden können, lernen potentielle und tatsächliche Täter bei der Männerberatungsstelle Südostbayern. Seit 2002 hilft die - in der Region einmalige -  Beratungsstelle mit Gruppenprogrammen und Einzelberatungen. Mit verschiedenen Angeboten, wie zum Beispiel das Anti-Gewalt-Training für Männer, werden rund 100 Männer pro Jahr betreut.

Die meisten Männer kommen nicht präventiv, sondern erst mit Druck der Justiz zu der Männerberatungsstelle. „Das ist die Kunst der Sozialarbeit: aus der äußeren Motivation muss eine innere werden“, erklärt Christof Furtwängler, Leiter der Beratungsstelle.

Kontakt zur Männerberatungsstelle:

Diakonisches Werk Rosenheim Männerberatungsstelle Südostbayern

Innstraße 72, 83022 Rosenheim

Tel.: 08031 3009 42

Email: maennerberatung@diakonie-rosenheim.de

Eine Untersuchung zeigte 2010, dass die Arbeit der Beratungsstelle positiv wirkt und bei den Klienten gut ankommt. „Das schönste ist, wenn danach jemand wieder vorbeischaut und sagt: Es hat mir viel gebracht, ich bin mit meiner Familie wieder auf dem richtigen Weg.“, so Furtwängler

 red/cs

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser