Tragisches Unglück an Bahnübergang

Mädchen sterben Tage nach Geburtstagsfest

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Kurz vor ihrem tragischen Tod am Bahnübergang feierten die zwei Mädchen in Günzburg noch den 15. Geburstag von Christina B. (li.) zusammen mit einer Freundin.

Günzburg - Zwei 15-Jährige kommen an einem Bahnübergang ums Leben - ein Zug überfährt sie. Die beiden sterben noch am Unfallort.  Wenige Tage vor dem tragischen Tod feierte eines der Opfer noch Geburtstag.

Wie es zu dem Unglück kommen konnte, ist unklar.

Es ist dunkel und regnet stark, ein Zug rast heran. Drei Mädchen überqueren die Gleise in Günzburg. Zwei 15-Jährige schaffen es nicht rechtzeitig. Sie werden von dem Zug überrollt und sterben noch an der Unfallstelle. Nach dem tragischen Tod der beiden Mädchen am Donnerstagabend bleibt rätselhaft, weshalb sie den herannahenden Zug übersahen. Möglicherweise habe Starkregen ihre Sicht behindert, sagte ein Polizeisprecher am Freitag in Kempten.

Anders als an der Straße gebe es an dem Fußweg keine Schranke, dafür aber ein rotes Warnlicht. „Ob sie das Rotlicht übersehen oder missachtet haben, entzieht sich momentan unserer Kenntnis“, erläuterte der Sprecher. Die Warnanlage funktionierte nach ersten Erkenntnissen. „Wir haben momentan auch keine Hinweise, dass die Mädchen abgelenkt waren, etwa durch Telefonieren.“

Die 16 Jahre alte Schwester des einen Opfers konnte den Übergang rechtzeitig überqueren. Sie und der Lokführer standen zunächst unter Schock. Ob die Polizei die beiden am Freitag noch befragen könne, müsse sich erst zeigen, sagte der Sprecher.

Drama in Günzburg: Zwei Mädchen sterben

Viele Schaulustige, zum Teil aus einem benachbarten Schnellrestaurant, versammelten sich an der Unglücksstelle. Die Bahnstrecke zwischen Krumbach und Günzburg blieb mehrere Stunden gesperrt. Wohin die Mädchen unterwegs waren, blieb zunächst unklar. Die Polizei sucht Zeugen, die das Unglück beobachtet haben.

dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser