Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Leserbriefe: Sex-Verbot für fleischessende Männer?

Kuriose Antwort auf irre Forderung: „Werde niemals mit einer Peta-Tussi poppen“

Peta-Aktivistinnen - Symbolbild
+
Peta-Aktivistinnen - Symbolbild

Hohe Wellen schlug dieser Tage ein Aufruf von Peta: Männer, die Fleisch essen, sollten keinen Sex mehr haben, mehr noch: sich nicht mehr fortpflanzen dürfen. Der Aufschrei ließ natürlich nicht lange auf sich warten. Auch in den vielen Zuschriften wurden unsere Leser teils mehr als deutlich.

Landkreise - Radikale Ansichten und Kampagnen - dafür ist die Tierschutzorganisation Peta bekannt. Denn über Provokation bekommt man natürlich auch Presse und Aufmerksamkeit, mit der Peta auf verschiedene Missstände hinweisen will. Im Sinne der Tiere ganz bestimmt oft richtig. Doch nicht selten schießen die Aktionen auch über das Ziel hinaus, verunsichern oder verärgern die Menschen - wie zuletzt vergangene Woche. Natürlich kann man die aktuelle Forderung von Peta als reine Provokation sehen, entsprechend riesig war das mediale Echo: Wer gerne Fleisch und Wurst isst, soll künftig keinen Geschlechtsverkehr mehr haben, weiter noch: keine Kinder in die Welt setzen dürfen. Daniel Cox (46), Kampagnen-Leiter bei PETA Deutschland, erklärte dazu gegenüber bild.de: „Männer sind viel schlechter für die Umwelt als Frauen, weil sie zu viel Fleisch essen …

Nicht nur Männer - auch Kinder als Klimakiller?

PETA beruft sich dabei auf eine im November 2021 erschienene Studie, wonach Männer, vor allem durch ihren Fleischkonsum, im Schnitt 41 Prozent mehr zum Klimawandel - also erhöhte Verursachung von Treibhausgasen - beitragen sollen als Frauen. Zum Ausgleich will die Organisation erreichen, dass genau jene Männer auf Kinder verzichten. Cox spricht vorwiegend die „mit Grillzange hantierenden Vorstadt-Väter, die 70-Cent-Würstchen (...) brutzeln“, an und hofft auf die Unterstützung von deren Frauen. Das weibliche Geschlecht soll „jetzt in den Sex-Streik gehen - um die Welt zu retten!“ Und der Kampagnen-Leiter geht noch weiter, stellt folgende Rechnung vor: Jedes „nicht geborene Kind“ spare „58,6 Tonnen CO₂-Äquivalente pro Jahr“. Mit einem Fortpflanzungsverzicht könnten die betroffenen Männer ihren Klimaabdruck immerhin etwas reinwaschen, sollte die Lust auf Fleisch nicht zu stillen sein.

Politiker reagieren zum Teil empört. So sagte zum Beispiel Bundestagsmitglied Dorothee Bär (44, CSU) gegenüber der „Bild“: „Für wen, wenn nicht unsere Kinder, retten wir das Klima. Kinder mit schädlichem CO2 aufzurechnen ist abstoßend. Zumal sie die Klimaretter der Zukunft sind!“
Der Abgeordnete Florian Hahn (48, CSU) sieht in der Forderung sogar einen „Demokratiehass“ der Aktivisten. Er stellt klar: „Statt eines Sex-Verbots für Fleischesser sollte es ein Denk-Verbot für spalterische Ideologen geben.“

Erfolgreiche PR-Aktion - doch eigentliches Thema verfehlt

Wie ernst die Forderung gemeint war, klärte Peta bislang nicht auf. Warum auch, der Erfolg dieser provokanten Aussage gibt der Organisation recht, war sie doch der Aufreger der Woche. Die eigentliche Botschaft kommt dabei aber zu kurz, nämlich, dass laut UN-Landwirtschaftsorganisation FAO 14,5 Prozent aller weltweiten Treibhausgasemissionen aus der Haltung und Verarbeitung von Tieren stammt, die Fleischindustrie also tatsächlich zur Klimaerwärmung beiträgt. Die PR-Strategie von Peta ist also einmal mehr aufgegangen, ob dadurch allerdings jemand seinen Fleischkonsum tatsächlich überdenkt, darf bezweifelt werden.

Das sagen unsere Leser:

Manfred R. (Name der Redaktion bekannt)

Zur Person: Ich, männlich, Fleischfresser, und wenn möglich gegrillt …. Natürlich mit Holzkohle! Also noch extra Portion Feinstaub mit drauf. Ich war eigentlich immer der Meinung, das man Sex hat weil es beiden Spaß macht und in 99,9999% es das Ziel ist, sich nicht zu reproduzieren? Also ganz ehrlich, abgesehen davon, das meine Frau auf meine Steaks steht, (die auf´m Grill) wäre das ganze kein Problem! Wozu hat MANN eine rechte Hand?  Tipp für Fremdgeher, nehmt die andere Hand! Aber wie sieht es bei den Damen aus? Irgendwann extrem unbefriedigt und nur noch am zicken …. Ok, ich gestehe ………… Machodenken! Aber deren Dildo oder Vibrator schaffen ja auch Abhilfe! Nur wie sieht hier die CO2 und Umwelt Bilanz aus? BIO Dildo – Hartholz (könnte mit der Zeit austrocknen und Splittern, viel Spaß bei der Erklärung im Krankenhaus ).Vibrator- Kunstsoff, Elektronik, Motoren, Batterien, Hygienemittel …………….
*ich weiß, die Darstellung ist Macho massig übertrieben … und das soll so sein! Aber ich gelobe Besserung! Ich werde nie, niemals mit einer PETA Tusse poppen! Die Steaks auf der Kohle bleiben! Dazu noch ein Horn mit selbst gemachten MET (für Alle PETSEN, das ist Honigwein, bei denm auch CO2 entsteht) …Und jetzt geht wieder in den Wald, Euren Namen tanzen! Aber Vorsicht! Ich kann aus Feuerstein Klingen und Pfeilspitzen schlagen. Dazu noch aus zwei Hölzern Feuer machen! Nicht das Ihr auf meinem Grill landet. Euer Neandertaler M.

Thomas Hirtes:

Leser Thomas Hirtes

Diese angebliche Tierschutzorganisation PETA glänzt schon seit Jahren mit haarsträubenden und irrsinnigen Aktionen, sei es der Versuch, einem freilebenden Affen das Urheberrecht an einem Selfie zusprechen zu lassen, sei es die Aktion mit Hundemodellen auf dem Grill, mit diversen überzogenen Anzeigen wegen angeblicher Tierquälerei, oder nun dieser absolut irre Vorschlag.  Ein Sex- bzw. Fortpflanzungsverbot für männliche Fleischkonsumenten zu fordern, ist so was von daneben und irrational, dass einem eigentlich die Worte fehlen. Ich hege ja den Verdacht, dass PETA
mittlerweile restlos vom Weg abgekommen ist und nun zumindest auf diese provokante Art versucht, an Spendengelder zu kommen, oder seine nun doch sehr zweifelhafte Existenzberechtigung zu beweisen. Ein paar meiner Freunde und ich erwägen nun in Zusammenarbeit mit einem befreundeten Rechtsanwalt, selbst Anzeige gegen PETA zu erstatten, wegen Zweckentfremdung/Verschwendung/Missbrauch von Spendengeldern und /oder Ähnlichem.

Lukas Wysocki

Es ist durchaus sinnvoll, wenn mehr Menschen vegetarisch (oder sogar vegan) werden würden oder zumindest weniger Fleisch essen. Auch für die Umwelt wäre es sinnvoll, da weniger Tiere für den Fleischkonsum gehalten werden würden und man auch weniger Tierfutter (z.B. Soja) anbauen müsste) Aber so erreicht man nichts!

Anja Hegenauer

PETA übertreibt derartig und befördert sich bald selbst ins Aus!

Peter Wolpert

Billy boy hätte dich uns erspart: eine Mark .............und wir hätten alle Strom gespart um diesen Mist nicht lesen zu brauchen, der hier verzapft wird. Danke für nichts.

Elfriede B.

Was soll man da sagen des is so traurig wie PETA sich verhält. Der Mensch ist mehr wert wie ein Tier und soll sich anständig mit Fleisch ernähren.

Christian Zellerhoff

Der Vorschlag verstösst gegen mehrere Grundrechte (Selbstbestimmungsrecht, Gleichbehandlungsgrundsatz, Diskriminierungsverbot) und sollte daher umgehend zurückgezogen werden. Bei ernsthafter Aufrechterhaltung sollten die Gemeinnützigkeit von PETA und ggf. verfassungsfeindliche Bestrebungen durch PETA oder Teilen der Mitgliedschaft geprüft werden.

Steffi Stöger

Wie krank ist unsere Gesellschaft eigentlich??? Besser wär es gewesen, die Eltern des Initiators hätten damals ein Kondom benutzt, da wäre uns diese gequirlte Scheiße erspart geblieben!!!

Markus R.

„Statt eines Sex-Verbots für Fleischesser sollte es ein Denk-Verbot für spalterische Ideologen geben.“ Das sehe ich ganz anders: für spalterische Ideologen sollte es einen Denk-Zwang geben!

Christine Jackl

Die Ansichten der Organisation PETA werden immer absurder. Man kann ja gleich den Menschen verbieten...denn die Erde braucht uns nicht.

Anna Maria Burkhard

Leserin Anna Maria Burkhard

Wirklich interessant zu lesen der Artikel  .. alleine schon darüber zu diskutieren hat bei den Verantwortlichen PETA Vertretern zu sehr viel unnötigen CO₂- Ausstoß geführt.. Vielleicht sollten sich manche Menschen nicht fortpflanzen das mag sein, aber es auf Fleischesser zu reduzieren ist Quatsch...Tiere brauchen einen besonderen Schutz und viele Aktionen von PETA sind unübertrefflich gut.. doch in letzter Zeit, fällt diese Organisation immer öfter unangenehm auf... vielleicht sollten Sie ihre Forderungen noch einmal überdenken....aber bitte nicht sprechen dabei ( CO₂ ) ... es wird zuviel 

Sex-Verbot für fleischessende Männer: Eure Meinung ist gefragt!

Was haltet Ihr von einem Sex-Verbot für fleischessende Männer? Ist es eine schwachsinnige Idee von PETA oder würde das Verbot dem Klima guttun? Schickt uns Eure Meinung zum Thema per E-Mail an leserbriefe@ovb24.de (Kennwort: „Sex-Verbot“ im Betreff). 

Bitte sendet uns neben Euren Zeilen auch unbedingt Euren Namen und Euren Wohnort – und am besten auch ein Foto von Euch. Die Redaktion veröffentlicht Eure Leserbriefe samt Namen und Wohnort anschließend in einem entsprechenden Artikel.

Anm. der Red.: Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften entsprechend zu kürzen oder die Veröffentlichung gegebenenfalls ohne Angabe von Gründen zu verweigern.
Die hier veröffentlichten Leserbriefe spiegeln nicht die Meinung des Autors wider!

si

Kommentare