Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tragisches Unglück in Wald bei Leobendorf

Mann liegt leblos neben Bulldog - kein Hinweis auf Fremdverschulden

+

Laufen - Ein tragischer Vorfall hat sich am Montagabend, 25. November, in einem Waldstück bei Leobendorf ereignet. Für den betroffenen Mann kam jede Hilfe zu spät. Ein Kriseninterventionsdienst kümmert sich um die betroffene Angehörige.

Update, 17.09 Uhr - Pressemeldung BRK BGL

Am Montagabend gegen 19.50 Uhr mussten Rotes Kreuz, Feuerwehr und Polizei in ein Waldstück bei Leobendorf ausrücken, wo ein 56-jähriger Mann bei Waldarbeiten so schwer verletzt wurde, dass er noch an der Unfallstelle verstarb. 

Ersthelfer und Einsatzkräfte konnten den Mann nicht mehr retten. Das Rote Kreuz war mit dem Teisendorfer Rettungswagen, dem Fridoldinger Notarzt und dem ehrenamtlichen Kriseninterventionsdienst (KID) im Einsatz. Zwei Krisenberaterinnen und einer Praktikantin kümmerten sich um die betroffenen Angehörigen. 

Beamte der Kriminalpolizeiinspektion Traunstein untersuchen jetzt die genauen Todesumstände. Derzeit liegen keinerlei Hinweise für ein Fremdverschulden vor.

Pressemitteilung BRK BGL

Update, 9.31 Uhr - Pressemeldung der Polizei

Gegen 19.45 Uhr wurde ein schwerer Unfall bei Waldarbeiten im Bereich der Stadt Laufen mitgeteilt. Ein 56-jähriger Mann aus dem Landkreis erlitt bei Waldarbeiten so schwere Verletzungen, dass er noch an der Unfallstelle verstarb. 

Beamte der Kriminalpolizeiinspektion Traunstein untersuchen jetzt die genauen Todesumstände. Derzeit liegen keinerlei Hinweise für ein Fremdverschulden vor.

Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Erstmeldung

Nach dem ein Mann von der Waldarbeit nicht nach Hause gekommen ist, wurde er von seinen Angehörigen vermisst. Als er in einem Wald bei Leobendorf schließlich gefunden wurde, lag er leblos vor seinem Bulldog. Darauf wurden gegen 19.50 Uhr umgehend ein Notarzt, Rettungsdienst, Feuerwehr und Polizei an die Unglücksstelle gerufen.

Tödlicher Arbeitsunfall in Wald bei Leobendorf

 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger
 © FDL/Lamminger

Der Notarzt konnte jedoch nur noch den Tod des Mannes feststellen. Die Feuerwehr Leobendorf übernahm die Ausleuchtung der Einsatzstelle. Zur Todesursache hat die Kriminalpolizei die Ermittlungen aufgenommen. Diese will auch noch genauere Hintergründe zum Unfallhergang bekanntgeben.

FDL/Lamminger, mw

Kommentare