Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Risiko-Bewertung

Impfschäden Jahre nach der Corona-Impfung? Das sagen Experten

Ein Mann wird gegen das Corona-Virus geimpft
+
Erst seit kurzem ist die Impfung gegen das Corona-Virus möglich.

Die in der EU zugelassenen Corona-Impfungen gelten als gut verträglich. Doch viele treibt die Frage um, ob die Impfung Jahre später Folgen für die Gesundheit haben könnte.

In Deutschland sind derzeit drei Corona-Impfstoffe zugelassen. Die Präparate stammen von den Herstellern Biontech/Pfizer, Moderna und Astrazeneca. Bevor eine Impfung in der Europäischen Union für die breite Masse der Bevölkerung zugelassen wird, muss sie drei klinische Testphasen erfolgreich durchlaufen. Im Test an über 10.000 freiwilligen Erwachsenen in Phase III stellen Forscher fest, wie wirksam und verträglich ein Präparat ist. Da Corona-Impfungen noch nicht lange verfügbar sind und verhältnismäßig wenige Menschen geimpft wurden, fragen sich viele, wie sicher die Impfstoffe sind und ob es Jahre danach zu Spätfolgen kommen kann.

Unerwünschte Nebenwirkungen nach Jahren? Das sagen Experten

Bedenken hinsichtlich einer neuartigen Impfung sind gut – würden Menschen nichts hinterfragen und blindlings jede Information glauben und jeder Anweisung Folge leisten, kann das fatale Folgen haben. Bei dem Thema Impfungen wurde schon immer eine hitzige Debatte geführt. Es gibt sie, die neutral eingestellten Bürger. Doch die meisten sprechen sich entweder für oder gegen eine Impfung aus. Bei neuen Immunisierungen wie der Corona-Impfung driften Meinungen oftmals weit auseinander – und viel Unsicherheit schwingt mit, auch in Hinblick auf mögliche Spätfolgen.

In den klinischen Tests, die alle bisher in der EU zugelassenen Impfstoffe erfolgreich durchlaufen haben, haben Forscher eine gute Wirksamkeit von bis zu 96 Prozent im Fall des Moderna-Präparats nachgewiesen. Auch verträglich sollen die bisher verimpften Corona-Impfstoffe sein. So seien die Nebenwirkungen nach einer Impfung mit den Produkten von Biontech und Moderna als „mild bis moderat“ zu bezeichnen, sie würden vorübergehend auftreten und keine Schäden hinterlassen, zitiert die Tagesschau Brigitte Keller-Stanislawski vom Paul-Ehrlich-Institut (Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel). Auch gebe es bisher kein statistisch erhöhtes Risiko für allergische Reaktionen, sagte Keller-Stanislawski. Doch wie steht es um Spätfolgen lange nach der Impfung?

Auch interessant: Sicherheit von Corona-Impfstoffen (Paul-Ehrlich-Institut)

Langzeit-Nebenwirkungen nach Corona-Impfung?

Susanne Stöcker, Pressesprecherin des Paul-Ehrlich-Instituts gibt im ZDF-Interview Entwarnung: „Langzeit-Nebenwirkungen, die erst nach Jahren auftreten, sind bei Impfstoffen generell nicht bekannt“. Die meisten Nebenwirkungen von Impfungen würden innerhalb weniger Stunden oder Tage auftreten. „In seltenen Fällen auch mal nach Wochen“, so Stöcker. Diese Nebenwirkungen sind es, die als Spätfolgen bezeichnete Komplikationen zur Folge haben können.

Petra Falb, Gutachterin in der Zulassung für Impfstoffe beim österreichischen Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen, bringt in ihrem Blog folgendes Beispiel: „Sehen wir uns eine „alte“ Impfung an, die Pockenimpfung. Für diese herrschte Impfpflicht, Ende der 1970er Jahre konnten die Pocken als ausgerottet erklärt werden; die weltweite Impfkampagne war also ein durchschlagender Erfolg. Die Pockenimpfung war jedoch im Vergleich zu unseren modernen Impfungen deutlich reaktiver, in seltenen Fällen gab es auch Impfschäden durch eine impfbedingte Encephalitis (Gehirnentzündung). Diese Impfung konnte somit Langzeitschäden verursachen – einfach, weil JEDE Encephalitis dauerhafte Schäden hinterlassen kann, egal, wodurch sie entsteht“. Das Wort „Langzeitschaden“ würde vielfach falsch verwendet werden, nämlich als Bezeichnung dafür, dass ein Schaden durch eine Impfung sich erst nach langer Zeit bemerkbar macht. „Das Auftreten dieser Encephalitis geschah jedoch im Schnitt innerhalb einer Woche nach der Impfung. Das heißt, das AUFTRETEN dieser Schädigung geschah zeitnah, nicht erst nach Jahren, auch wenn die Auswirkungen jahrelang bestehen blieben!“, so Falb.

Dasselbe Prinzip gelte für mRNA-Impfstoffe: Auch hier seien keine spät auftretenden Schäden durch die Impfung selbst zu erwarten, wie Susanne Stöcker dem ZDF mitteilte. Die Bestandteile der mit der neuen Technologie entwickelten Impfstoffe würden sich im Körper nach der Impfung schnell abbauen. Rund 50 Stunden soll es Stöcker zufolge dauern, bis die Ribonukleinsäure mRNA nicht mehr im Körper nachweisbar ist. 

Kommentare