Endstation Kraftwerk Isar?

Landrat fürchtet Castor-Endlager bei Landshut

+
Wird hier bald Atommüll endgültig gelagert? Das Kernkraftwerk Isar/Ohu.

Wird aus dem Kernkraftwerk Isar bei Ohu ein „De-Facto-Endlager“? Das befürchtet der Landshuter Landrat Peter Dreier (Freie Wähler) - und stellt eine klare Forderung an den Bund.

Landshut - Der Landrat von Landshut, Peter Dreier (Freie Wähler) befürchtet, dass aus dem atomaren Zwischenlager im Kernkraftwerk Isar bei Ohu ein „De-facto-Endlager“ werden könnte. Dreier verwies am Freitag auf eine Mitteilung des Bundesumweltministeriums und des Betreibers des Atomkraftwerks, PreussenElektra, nach der an dem Standort weitere Castor-Behälter eingelagert werden sollen.

Voraussichtlich ab 2019 sollen demnach sieben Behälter mit radioaktiven Abfällen aus der Wiederaufarbeitungsanlage Sellafield in Großbritannien in das atomare Zwischenlager bei Ohu gebracht werden. Gemeinsam mit den Bürgermeistern der beiden betroffenen Gemeinden Essenbach und Niederaichbach, Dieter Neubauer und Josef Klaus (beide CSU), fordert Dreier vom Bund „eindeutige Rechtsgarantien“, dass die dortige Zwischenlagerung nicht zur Dauerlösung wird.

dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser